Brigitte Rauschenberger singt 50 Jahre

Lesedauer: 4 Min
Liederkranz-Vorsitzende Heidi Huber (r.) ehrte bei der Hauptversammlung Brigitte Rauschenberger für 50-jähriges Chorsingen.
Liederkranz-Vorsitzende Heidi Huber (r.) ehrte bei der Hauptversammlung Brigitte Rauschenberger für 50-jähriges Chorsingen. (Foto: SZ- kurt efinger)
Kurt Efinger

Im Sportheim hat am Sonntagvormittag die Hauptversammlung des Gesangvereins Liederkranz Kirchen stattgefunden. Dabei wurde der Vorstand einstimmig im Amt bestätigt und Brigitte Rauschenberger für 50-jähriges Chorsingen geehrt.

Seit 50 Jahren ist Brigitte Rauschenberger Chorsängerin. Dafür zeichnete die Vereinsvorsitzende Heidi Huber sie mit einer Urkunde und einem Geschenk aus. Die Geehrte begann mit 15 Jahren in ihrem heimatlichen Gesangverein Blaichach bei Sonthofen im Allgäu zu singen und war später acht Jahre lang von 1974 bis 1982 Mitglied des ehemaligen Biberacher Thomae-Chors. Dem Liederkranz Kirchen trat sie 1983 bei, nachdem sich das Ehepaar Rauschenberger hier niedergelassen hatte. Seit etlichen Jahren bekleidet sie im Verein das Amt der Schriftführerin. Im Vorstand des Chorverbands Donau-Bussen im Schwäbischen Chorverband engagiert sich Brigitte Rauschenberger seit geraumer Zeit als Frauenbeauftragte.

Der Liederkranz Kirchen ist einer der wenigen Gesangvereine, die mit zwei Chören in der Öffentlichkeit auftreten. Diese machen sich nicht gegenseitig Konkurrenz sondern ergänzen sich. Elf Sängerinnen und Sänger sind in dem von Alexander Lotz dirigierten Chor und in der von Norbert Huber geleiteten Singgemeinschaft „fEinklang“ aktiv. Insgesamt zählt der Liederkranz 37 Sänger. 27 Mitglieder singen im Aktivenchor, 21 im Ensemble „fEinklang“. Zudem gehören 77 fördernde Mitglieder dem Verein an.

Über fünf Auftritte im vergangenen Jahr berichtete Vereinsvorsitzende Heidi Huber. Höhepunkte waren im April das Chorfestival in der Kirchener Gemeindehalle und die Kirchener Weihnacht am letzten Sonntag des Jahres. Beide Veranstaltungen fanden unter der Regie des Liederkanz statt. Weitere Auftritte waren im Hohenloher Freilandmuseum in Schwäbisch Hall-Wackershofen sowie in Kirchen am Volkstrauertag und beim Singen am Baum zur Eröffnung des Advents.

„Das Niveau ist hoch, aber ich bin noch nicht ganz zufrieden“, sagte Norbert Huber über „fEinklang“ und stellte das neue Logo der Singgemeinschaft vor. Dieses Jahr möchte er auch auswärtige Sänger für den auswendig singenden Chor gewinnen, das Repertoire erweitern und neue Probenmethoden anwenden. Alexander Lotz strebt an, auch seinen Liederkranzchor vermehrt zu auswendigem Singen zu motivieren.

In ihren Funktionen bestätigt wurden Vorsitzende Heidi Huber, ihre Stellvertreterin Bernadette Traub, Kassiererin Christine Höser, Schriftführerin Brigitte Rauschenberger, die Kassenprüfer Sabine Schmucker und Franz Burger, Maria Dolpp als Vertreterin der fördernden Mitglieder sowie die Beiräte Anton Füss, Franz Fiesel und Elisabeth Gräter. Für Peter Ostertag rückte Regina Pilger in den Ausschuss nach.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen