Bezirksliga Donau: Rottenacker will Heimstärke beweisen

Lesedauer: 4 Min

TSG Rottenacker (r., hier gegen Bad Schussenried) empfängt in ihrem ersten Heimspiel nach der Winterpause den SV Uttenweiler.
TSG Rottenacker (r., hier gegen Bad Schussenried) empfängt in ihrem ersten Heimspiel nach der Winterpause den SV Uttenweiler. (Foto: SZ- mas)

Nach drei Auswärtsspielen und magerer Ausbeute seit der Winterpause hat der Fußball-Bezirksligist TSG Rottenacker am Sonntag, 8. April, Heimrecht. Doch mit dem SV Uttenweiler hat die TSG auch einen sehr starken Gegner. Schon am Samstag, 7. April, tritt die SG Altheim in Sigmaringen an. Beim Spiel der Schelklinger in Ebenweiler geht es um wichtige Punkte für den Verbleib in der Liga.

SV Sigmaringen – SG Altheim (Samstag, 15.30 Uhr, Vorrunde: 3:0). - Auf den auswärts bisher sehr erfolgreichen Aufsteiger kommt in Sigmaringen eine schwere Aufgabe zu. Die Hohenzollern sind gegenüber der Vorsaison nicht wiederzuerkennen und stehen auf dem siebten Tabellenplatz. „Wir fahren zuversichtlich nach Sigmaringen und wollen die 30-Punkte-Grenze knacken”, sagt Gästetrainer Joachim Oliveira. Sein Ziel ist, eine Serie zu starten und auch erstmals drei Siege in Folge einzufahren. Doch diesmal ist der Einsatz von Peter Leicht sehr fraglich, auch Jens Bühner und Sandro Oliveira dürften fehlen. „Es ist uns kaum möglich, über einige Wochen die gleiche Mannschaft aufzustellen“, so Oliveira.

TSG Rottenacker – SV Uttenweiler (Sonntag, 15 Uhr, Vorrunde: 1:3). - Trainer Timm Walter hat nach dem Spiel in Bad Buchau seine Spieler ins Gebet genommen. Sie seien sicher bestrebt, an diesem Sonntag eine bessere Leistung abzuliefern. Dem Gastgeber fehlt am Sonntag jedoch die ganze Zentrale: Außer Philipp Brunner dürften auch Christian Speiser und Marcel Holz fehlen. Außerdem ist Tim Grözinger gesperrt. Für Timm Walter ist der SV Uttenweiler erster Anwärter auf Relegationsplatz zwei. Dennoch denkt er positiv: „Zu Hause sind wir ein anderes Kaliber und in Rottenacker muss man erst einmal gewinnen“, sagt Timm Walter.

SV Ebenweiler – FV Schelklingen-Hausen (Sonntag, 15 Uhr, Vorrunde: 1:2). - Vor dem Sechs-Punkte-Spiel wissen Jens Kannmann und seine Mannschaft, was die Stunde geschlagen hat: „Wir dürfen in Ebenweiler nicht leer ausgehen.“ Bei einer Niederlage könnten sich die Gäste auf dem Relegationsplatz wiederfinden. In der Gefahrenzone ist es recht eng geworden und der Buchauer Sieg hat gar nicht ins Konzept des Schelklinger Trainers gepasst. Plötzlich punktet die Konkurrenz. Personell sieht es für die Gäste schlecht aus: Verhindert sind Christian Glöckler und Patrick Raufer, gefährdet wegen Grippe ist der Einsatz von Marc Dussler und Philip Schleicher.

Weitere Spiele, Samstag: FC Krauchenwies – SV Hohentengen (Vorrunde: 1:1), FC Laiz – FV Bad Saulgau (1:0). Sonntag: FV Althausen – FC Mengen (1:3), SV Bad Buchau – SF Hundersingen (0:4), FV Bad Schussenried – FV Neufra (0:3).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen