Azubis des Landkreises erkunden Archäopark

Lesedauer: 3 Min
Auszubildende des Landratsamts Alb-Donau-Kreis machen Rast bei der „Lindenau“. Ganz rechts: Landrat Heiner Scheffold; Dritter v.
Auszubildende des Landratsamts Alb-Donau-Kreis machen Rast bei der „Lindenau“. Ganz rechts: Landrat Heiner Scheffold; Dritter v.r. Personal-Fachdienstleiterin Edelgard Rommel. (Foto: adk)
Schwäbische Zeitung

Zum Ausbildungsstart gleich unterwegs auf einer Kennenlern-Exkursion: 28 junge Frauen und Männer, die Anfang September ihre Ausbildung in der Kreisverwaltung des Alb-Donau-Kreises begonnen haben, besuchten am 12. September gemeinsam mit den Azubis, die bereits länger im Landratsamt tätig sind, den Archäopark Vogelherd bei Niederstotzingen und das Wasserwerk der Landeswasserversorgung in Langenau. Mit dabei waren Fachdienstleiterin Edelgard Rommel sowie Anja Schmidberger und Daniela Gregor vom Fachdienst Personal. Auch Landrat Heiner Scheffold stieß am Mittag beim Gasthaus Lindenau zu der Gruppe. Den über 50 Auszubildenden, die an der Exkursion teilnahmen, gefiel der Einblick in die Lebensbedingungen der Frühgeschichte an der Unesco-Welterbestätte Vogelherd sichtlich, ebenso wie die Führung im Wasserwerk, aus dem der Großraum Stuttgart mit Trinkwasser versorgt wird.

„Für uns selbst, als kunden- und dienstleistungsorientierter Landkreis, brauchen wir engagierte, flexible und gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – im Dienst für unsere Bürger“, sagte Landrat Scheffold bereits am Morgen bei der Begrüßung der neuen Auszubildenden. Und er verwies auf die Vielzahl von Ausbildungsberufen in der Kreisverwaltung. Unter den 28 neuen Azubis sind vier Auszubildende im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst (Bachelor of Arts – Public Management), acht angehende Verwaltungsfachangestellte, vier Vermessungstechniker, fünf Forstwirte und ein Straßenwärter.

Hinzu kommen im Bereich Bauingenieurswesen zwei Auszubildende (Bachelor of Engineering) und vier Sozialpädagogen (Bachelor of Arts).

Das Landratsamt bietet seit Jahren eine Vielzahl verschiedenster Ausbildungsberufe an. Sie ermöglichen es nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb des öffentlichen Dienstes Arbeit zu finden. Die Kreisverwaltung bildet deshalb bewusst über den eigenen Bedarf hinaus aus.

Die Ausbildungszeit in der Kreisverwaltung dauert zwischen zwei und drei Jahren. Zusammen mit den neuen Auszubildenden gibt es derzeit in den Dienststellen des Landratsamtes 69 Auszubildende.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen