Auszubildende aus der Region geehrt

Lesedauer: 5 Min
Alexander Kaiser (2.v.r.) wurde geehrt. Bei ihm stehen (v.l.) Wolfgang Grenke (Präsident BWIHK), Daniel Jauer (Liebherr-Werk Ehi
Alexander Kaiser (2.v.r.) wurde geehrt. Bei ihm stehen (v.l.) Wolfgang Grenke (Präsident BWIHK), Daniel Jauer (Liebherr-Werk Ehingen), und Jan Stefan Roell (Präsident IHK Ulm). (Foto: Liebherr)
Schwäbische Zeitung

Neun junge Leute aus der IHK-Region Ulm haben in diesem Jahr ihre Berufsausbildung als Landesbeste abgeschlossen. Zusammen mit weiteren erfolgreichen Auszubildenden aus Baden-Württemberg wurden sie bei einem Festakt in Konstanz geehrt.

IHK-Präsident Jan Stefan Roell gratulierte den Landesbesten zu ihrer Leistung: „Sie haben damit den Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Karriere gelegt. Die Unternehmen sind auf solche Topleistungen angewiesen, um ihre Innovations- und Leistungsstärke zu erhalten und weiter auszubauen.“ Er und IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle dankten auch den Betrieben, die mit ihrer Ausbildungsleistung zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Unter den Geehrten waren Alexander Kaiser aus Ehingen, Fachkraft für Metalltechnik im Liebherr-Werk Ehingen, Timo Missel aus Emerkingen, Chemielaborant bei Boehringer Ingelheim Pharma in Biberach und Julia Katharina Schwarzer aus Erbach, Drogistin beim dm-Drogeriemarkt in Riedlingen.

Bester Absolvent 

Der beste Absolvent des Ausbildungsberufes Fachkraft für Metalltechnik (Fachrichtung Konstruktionstechnik) Alexander Kaiser von Liebherr in Ehingen freut sich über seine IHK-Auszeichnung: „Es ist schön, dass unsere Leistungen gewürdigt werden. Mir macht es auch Spaß, einen wichtigen Beitrag zur hohen Leistung unserer Krane beitragen zu können.“ Ausbildungsleiter Daniel Jauer und Tobias Striegl, Abteilungsmeister Bereich Stahlbau vom Liebherr-Werk Ehingen, begleiteten den erfolgreichen Azubi nach Konstanz. „Seit 2014 bilden wir junge Leute im Beruf Fachkraft für Metalltechnik aus. Im Berufsfeld Stahlbau haben wir immer einen Bedarf an Fachkräften“, erklärt Daniel Jauer. „Die Mitarbeiter in diesem Bereich tragen hohe Verantwortung für den Bau unserer Krane und es sind räumliches Denkvermögen, mathematisches Verständnis und Genauigkeit gefordert.“ Tobias Striegl ergänzt: „Die zweijährige Ausbildung beginnt mit den Grundlagen Metalltechnik und beinhaltet unter anderem die sehr hohen Anforderungen der Schweißtechnik. Die Azubis können sich später auch innerhalb ihres erlernten Berufes weiterentwickeln.

Auch bei der Veranstaltung „Best of…2018“ der IHK im Congress Centrum Ulm waren die Auszubildenden des Liebherr-Werks Ehingen besonders erfolgreich, teilt der Kranhersteller mit. Die Auszubildenden vom Liebherr Werk hätten nahezu ein Fünftel aller Ehrungen erhalten.

Ehrung findet jedes Jahr statt

Die IHK Ulm ehrt jedes Jahr die besten Absolventinnen und Absolventen der Aus- und Weiterbildung und feiert die Prüfungsleistungen zusammen mit Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Bei der diesjährigen Veranstaltung in Ulm kamen rund 1000 Gäste ins Congress Centrum, um die Absolventen aus Ulm und dem Alb-Donau-Kreis zu ehren. Acht der 2618 Absolventen in 122 IHK-Ausbildungsberufen wurden für hervorragende Leistungen mit dem Preis der IHK ausgezeichnet. 109 Absolventen erhielten für besondere Leistungen eine Belobigung. IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle und IHK-Vizepräsidentin Brigitte Zürn überreichten die Auszeichnungen.

Den begehrten Preis der IHK erhält, wer 95 von 100 möglichen Prüfungspunkten erreicht. Zwei der acht Preisträger kamen in diesem Jahr vom Liebherr-Werk Ehingen : Simon Meixner, Mechatroniker und Achim Hausmann, Fachkraft für Metalltechnik. Belobigungen erhalten Absolventen mit mindestens 90 Punkten. 20 Liebherr-Auszubildende durften diese Ehre entgegennehmen. Damit ging nahezu ein Fünftel aller Ehrungen an das Ehinger Liebherr-Werk.

Der kaufmännische Geschäftsführer Mario Trunzer vertrat die Geschäftsleitung dersLiebherr-Werks Ehingen bei der IHK-Veranstaltung und begleitete die beiden Liebherr-Preisträger auf die Bühne. „Für uns ist die Berufsausbildung eine ganz wesentliche Säule für den Erfolg unseres Unternehmens“, erklärt er.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen