Anwohner zeitweise ohne Wasser – Stadt muss Rohrbrüche beheben

Lesedauer: 5 Min
 An dieser Stelle in der Kappelenstraße in Nasgenstadt haben die Arbeiter am Mittwoch einen Wasserrohrbruch behoben.
An dieser Stelle in der Kappelenstraße in Nasgenstadt haben die Arbeiter am Mittwoch einen Wasserrohrbruch behoben. (Foto: Selina Ehrenfeld)

Sobald sich der Winter in allen Facetten zeigt, haben auch die Mitarbeiter des Bauhofs gut zu tun. Denn die Minusgrade sowie der Wechsel von Frost zu Tau setzen der städtischen Infrastruktur zu. In dieser Woche musste sich die Stadt gleich mit zwei Wasserrohrbrüchen beschäftigen. Das hatte auch Auswirkungen auf die Anwohner.

Von 7 Uhr morgens bis in den Nachmittag hinein drehte die Stadt bei den Anwohnern in Nasgenstadt rund um die Kapellenstraße im Bereich der Einmündung zur Hangstraße das Wasser ab. Zudem wurde die Straße gesperrt, für die Bushaltestellen Kapellenberg und Kapelle wurde ein Ersatz eingerichtet.

Kosten überschaubar

Grund waren die Reparaturen an einem unterirdisch verlaufenden Wasserrohr, das aufgebrochen war. „Wir haben die Einwohner rechtzeitig informiert, die Kosten für die Arbeiten sind überschaubar“, sagt Stadtsprecherin Bettina Gihr.

Wir haben den Rohrbruch in den vergangenen Woche festgestellt.

Bettina Gihr, Sprecherin der Stadt Ehingen

Bereits am Montag musste die Stadt einen anderen Wasserrohrbruch in der Schlechtenfelder Straße an der Einmündung zum neuen TÜV-Gebäude beheben. „Wir haben den Rohrbruch in den vergangenen Woche festgestellt“, berichtet Bettina Gihr. In Abstimmung mit den umliegenden Unternehmen sei auch hier das Wasser abgedreht worden, um die kaputte Stelle zu reparieren. Eine komplette Erneuerung des Rohrbruchs sei nicht nötig gewesen.Bei beiden Rohrbrüchen ist der Stadtsprecherin zufolge der Frost schuld gewesen. „Das ist aber nichts außergewöhnliches, das kommt jetzt öfter vor.“

Frost und schlechte Bodenbeschaffenheit sind das Problem

Dabei spiele die Beschaffenheit des Untergrunds, in dem sich das Wasserrohr befindet, eine große Rolle. Denn bei Frost dehnt sich der Boden aus, finden sich auch noch so kleine Steinchen im Untergrund, drücken diese auf die Leitung. „Je homogener er ist, desto kleiner ist die Gefahr, dass es zu einer Erdbewegung bei Frost kommt“, sagt Bettina Gihr. Wie alt die Rohre dabei sind, spielt ihr zufolge also keine große Rolle. Ob noch weitere derartige Rohrbrüche in der Stadt zu erwarten sind? „Das kommt nun ganz darauf an, wie sich die Witterung entwickelt“, sagt die Stadtsprecherin Bettina Gihr. Es gebe jedoch keinen Grund zur Beunruhigung – die Stadt habe ein völlig intaktes Netz an Wasserrohren.

So vermeiden Sie einen Wasserrohrbruch daheim:

Gefriert Wasser in den Heizrohren in der Wohnung, erhöht sich das Volumen und der Druck in den Rohren nimmt zu. Es kommt zu Rissen, bis das Rohr platzt. Ein derartiger Wasserschaden in der Wohnung kann schnell Kosten in Höhe von mehreren tausend Euro nach sich ziehen.

Andreas Dreher, Geschäftsführer der gleichnamigen Firma für Heizung- und Sanitärinstallation in Ehingen empfiehlt, die Fenster in den Kellerräumen, in denen die Rohre verlaufen, zu schließen. „Das erleben wir oft, dass die Leute ihre Fenster nicht schließen, vor allem in den Räumen, in denen sie ihre Heizöltanks stehen haben“, sagt er. Eine weitere wichtige Vorsichtsmaßnahme sei es, die Gartenleitungen komplett zu entleeren. Wenn es doch einmal zum Rohrbruch kommt, so empfiehlt der Experte, müsste sofort das Wasser abgestellt werden.

Ist der Wasseraustritt bei einem Rohrbruch enorm und lässt sich nicht stoppen, muss eventuell sogar die Feuerwehr gerufen werden. „Wenn das Thermometer unter Null Grad fällt, dann droht ein Bruch“, warnt Stadtbrandmeister Oliver Burget. Er rät deshalb dazu, die Temperatur in unbeheizten Räumen zu kontrollieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen