A-Junioren der SGM Griesingen holen Titel

Lesedauer: 9 Min
 Die A-Junioren der SGM Griesingen/Rißtissen (grün, hier im Spiel gegen die SGM Altheim/Ertingen/Binzwangen) holten sich den Hal
Die A-Junioren der SGM Griesingen/Rißtissen (grün, hier im Spiel gegen die SGM Altheim/Ertingen/Binzwangen) holten sich den Hallenbezirkstitel. (Foto: SZ- thw)

Bei den Hallenmeisterschaften der Jugend im Fußballbezirk Donau sind die letzten beiden Titel vergeben worden. Bei den A-Junioren gewann die SGM Griesingen/Rißtissen das Endrundenturnier, bei den B-Junioren setzte sich die SGM Inzigkofen im Finale gegen die TSG Ehingen durch. Der TSG gelang einen Tag später auf Verbandsebene ein Erfolg, als sie sich in der Zwischenrunde des WFV-Wettbewerbs für die Endrunde qualifizierte. Ausschließlich auf Verbandsebene spielten am vergangenen Wochenende die C- und D-Junioren sowie die C-Juniorinnen. Die SGM Ehingen-Süd/Rottenacker/Griesingen bei der männlichen C-Jugend und die TSG Ehingen bei der D-Jugend kamen weiter.

A-Junioren: In der Endrunde in Riedlingen traten die SGM Griesingen/Rißtissen und die SGM Schelklingen in der Gruppe A an – mit unterschiedlichem Erfolg. Während die SGM Schelklingen in ihren drei Spielen ohne Torerfolg und Punktgewinn blieb und Rang vier belegte, ließ die SGM Griesingen nur zum Auftakt gegen die SGM Altheim Punkte, gegen den FC Ostrach (5:1) und die SGM Schelklingen (4:0) folgten deutliche Siege, die zum Gruppensieg vor der punktgleichen SGM Altheim führten. Erster der Gruppe B wurde mit der maximalen Punktzahl die SGM Alb-Lauchert, die TSG Ehingen II punktete nur beim 2:2 gegen die SG Mengen und musste sich mit Rang vier begnügen. Die SGM Griesingen zog durch ihren 4:2-Halbfinalsieg gegen die SGM Bad Buchau ins Endspiel ein und war auch da nicht zu stoppen. Mit dem 2:0 gegen die SGM Alb-Lauchert sicherte sich Griesingen/Rißtissen den Bezirksmeistertitel und die Qualifikation für das Verbandsturnier.

Verbandsmeisterschaft: In Schömberg stand die SGM Griesingen/Rißtissen in der Gruppe E nach ihren ersten beiden Spielen gegen die SGM Wittendorf (1:1) und Rot-Weiß Ebingen (1:3) vor dem Aus. Doch dem Bezirksmeister Donau gelang noch der Sprung auf Rang zwei, aufgrund des eigenen Erfolgs gegen den VfB Bösingen (2:1) und des 1:1-Unentschiedens im letzten Gruppenspiel zwischen den als Gruppensieger bereits feststehenden Ebingern und der SGM Wittendorf, die für einen Einzug ins Halbfinale hätte gewinnen müssen. Die SGM Griesingen hatte somit die Chance, die Verbandsendrunde zu erreichen, verpasste aber die Qualifikation durch das 0:2 in der Vorschlussrunde in Schömberg gegen TuS Ergenzingen. Neben Ergenzingen qualifiziert sich auch der FSV Schwenningen für das Verbandsfinalturnier am 17. Februar in Ehningen.

B-Junioren, Bezirksmeisterschaft: Acht Mannschaften traten in der Endrunde der Bezirksmeisterschaft in Riedlingen an – darunter die TSG Ehingen, die SGM Ehingen-Süd/Dettingen/Rottenacker und die SGM Unterstadion/Munderkingen. Mit drei Siegen in drei Spielen wurde die TSG Sieger der Gruppe A, in der torarmen Gruppe B (sechs Treffer in sechs Spielen) setzte sich die SGM Inzigkofen mit zwei Siegen und einem Unentschieden durch. Platz zwei sicherte sich die SGM Ehingen-Süd/Dettingen/Rottenacker vor der punktgleichen SGM Unterstadion/Munderkingen. Die SGM Unterstadion hatte vor ihrem letzten Spiel gegen die SGM Ehingen-Süd gute Karten auf den Halbfinaleinzug, ein Unentschieden hätte gereicht. Doch die SGM Ehingen-Süd gewann 1:0 und schob sich am Nachbarn vorbei auf Rang zwei. Im Halbfinale setzte sich die TSG Ehingen gegen den Lokalrivalen SGM Ehingen-Süd mit 3:1 durch und traf im Finale auf die SGM Inzigkofen. Mit dem Bezirkstitel wurde es aber nichts, das Endspiel verlor die TSG 1:2. Dritter wurde die SGM Ehingen-Süd, die im Platzierungsspiel die SGM Bolstern schlug.

Verbandsmeisterschaft: Die Bezirksfinalisten SGM Inzigkofen und TSG Ehingen waren für die Verbandszwischenrunde qualifiziert. Während die SGM Inzigkofen als Dritter der Gruppe H in Ummendorf ausschied, holte die TSG gegen den FV Olympia Laupheim (1:1), den SV Weingarten (2:0) und den SV Westerheim (1:2) vier Punkte und überstand als Tabellenzweiter die Gruppenphase. Mit dem 1:0 im Halbfinale über die SGM AHP des Holzschwanger SV hatten die Ehinger die Qualifikation für die Verbandsendrunde in der Tasche, das abschließende 1:2 im Zwischenrundenfinale in Ummendorf war somit zu verschmerzen. Weiter geht es für die TSG am 17. Februar in Ehningen.

C-Junioren: Mit einem 1:0 über den FC Wangen startete die SGM Ehingen-Süd/Rottenacker/Griesingen in Horgenzell in die Verbandsvorrunde, weitere Siege in der Gruppe gegen die SGM Mittelbiberach (3:0) und den TSV Neu-Ulm (2:1) folgten. Gegen den VfL Pfullingen kassierte die SGM Ehingen-Süd ihre einzige Niederlage, zum Abschluss gab es ein 1:1 gegen das Gruppenschlusslicht Rot-Weiß Ebingen – doch war der SGM das Weiterkommen da bereits sicher. Gruppensieger wurde der VfL Pfullingen, Zweiter der TSV Neu-Ulm dank der besseren Tordifferenz gegenüber Ehingen-Süd/Rottenacker/Griesingen. In Rottweil verpasste die TSG Ehingen als Tabellenvierter den Einzug in die Zwischrenrunde denkbar knapp. Der SSV Reutlingen als Tabellendritter lag nur aufgrund der besseren Tordifferenz (plus vier gegenüber plus drei) vor den punktgleichen Ehingern. Das direkte Aufeinandertreffen gegen Reutlingen endete 2:2, auch gegen den Tabellenzweiten Laupheim spielte die TSG unentschieden (2:2). Gegen den SV Spaichingen (2:0), die SGM Hallwangen (1:0) und die SGM AHP aus Pfaffenhofen (2:0) gewannen die Ehinger, gegen den Nachwuchs des Regionalligisten TSG Balingen gab es die einzige Niederlage (0:2).

D-Junioren: Die TSG Ehingen startete bei der Verbandsvorrunde in Dornhan mit einem 0:3 gegen die beste Mannschaft der Gruppe, den VfL Pfullingen. Es blieb die einzige Niederlage der TSG, die gegen die Spvgg Trossingen (1:0) und den FV Rot-Weiß Ebingen (2:0) gewann und gegen den SV Alpirsbach-Rötenbach und den FV Olympia Laupheim jeweils ein 0:0-Unentscheiden erreichte. Damit belegte die TSG Rang drei und kam zusammen mit Pfullingen und Laupheim weiter. Dagegen verpasste die SGM Ehingen-Süd/Rottenacker die nächste Runde. Die Spielgemeinschaft punktete in ihrer Gruppe in Dornheim als einziges Team gegen den unangefochtenen Gruppensieger SSV Ulm 1846 (1:1), kam aber auch gegen die SGM Rot an der Rot/Iller (0:0) und Phönix Pfalzgrafenweiler (1:1), die beide im gesamten Turnier sieglos blieben und die letzten beiden Plätze der Gruppe belegten, über ein Unentschieden nicht hinaus. Gegen Tettnang (0:1) kassierte die SGM Ehingen-Süd ihre einzige Niederlage, gegen den SV Zimmern gab es den einzigen Sieg (1:0). Bis zum letzten Spiel der Gruppe hatte die SGM die Chance aufs Weiterkommen, doch dazu hätte Tettnang zum Abschluss der Gruppenspiele gegen die SGM Rot an der Rot verlieren müssen – was nicht eintrat, Tettnang gewann und sicherte sich Rang drei. Weiter kam neben Tettnang und Ulm auch der SV Zimmern.

C-Juniorinnen: Der VfL Munderkingen blieb in der Vorrunde der Hallenverbandsmeisterschaft ohne Sieg und schied als Tabellenletzter der Gruppe in Baienfurt aus. Ihren einzigen Punkt holte der VfL in seinem letzten Gruppenspiel beim 0:0 gegen den FV Fulgenstadt, die Begegnungen davor gegen den FV Bellenberg (0:1), den späteren Gruppensieger SGM Kirchberg/Iller (0:6), den SV Bergatreute (0:1) und den TSB Ravensburg (0:5) hatte das Team verloren. Neben dem VfL Munderkingen verabschiedete sich auch der Nachwuchs des FV Bellenberg aus dem Wettbewerb, die vier anderen Teams erreichten die Zwischenrunde der Verbandsmeisterschaft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen