80 Nationen bestaunen Ehinger Innovationen von Liebherr

Lesedauer: 9 Min
Leiter Lokalredaktion Ehingen

Menschen aus mehr als 80 Nationen haben sich am Mittwoch bei den Kundentagen des Liebherr-Werks Ehingen allumfassend über die Kranproduktion des Weltmarktführers informieren können. Rund 1500 Menschen waren auf dem Betriebsgelände und haben sich zudem viele Innovationen zeigen lassen.

Sophie Albrecht, die Tochter von Willi Liebherr und seit 2014 Leiterin des Unternehmensbereichs Fahrzeugkrane, sitzt in einem LRT 1100-2.1 in der Fahrerkabine. Hinter ihr haben 1500 Kunden auf der Tribüne Platz genommen, um die Vorführung der Mobilkrane zu sehen. Um Punkt 14 Uhr gibt Sophie Albrecht Gas und steuert den Geländekran auf den Vorführplatz. Sophie Albrecht steigt aus, steht vor der Fahrerkabine und sagt: „Willkommen zurück.“ Damit meint die Liebherr-Cehfin nicht nur die vielen Kunden aus aller Welt, sondern auch den LRT 1100-2.1, mit dem Liebherr wieder in das Segment der Geländekrane vorstoßen möchte.

Kunden werden in Liebherr-Familie aufgenommen

Dass dieser Kran bei den Kundentagen ebenso gezeigt wird wie die komplette Produktpalette des Ehinger Kranherstellers, ist nur logisch. „Wir haben die Entscheider eingeladen. Wir können bei den Kundentagen unsere Kunden in das Gesamtbild Liebherr einführen. Von der Konstruktion über die Planung, Produktion und Vertrieb haben wir hier natürlich alles an einem Ort“, sagt Ulrich Hamme, einer der vier Geschäftsführer des Ehinger Werks und fügt hinzu: „Die Kunden werden quasi in die Liebherr-Familie aufgenommen.“

Der Weltmarktführer hat am Mittwoch und Donnerstag zu seinen Kundentagen eingeladen und dabei echte Weltneuheiten präsentiert.

Die Ehinger Geschäftsführung um Ulrich Hamme, Mario Trunzer, Hubert Hummel und Christoph Kleiner ist an den Kundentagen laut Hamme „zur freien Verfügung. Wir sind nicht auf bestimmte Kunden festgelegt. Wir stehen für alle zur Verfügung“, sagt Hamme, der vor allem das Flair der Kundentage, die alle drei Jahre stattfinden, so besonders erachtet. „Alle, die hier sind, sind kranverrückt. Ich zum Beispiel sehe in einem Kran nicht nur eine Maschine, sondern auch Kunst, Kultur bis hin zu einer gewissen Erotik“, sagt Hamme, der in vielen Kundengesprächen bis ins kleinste technische Detail ausgefragt wird.

Stolz über zwei Weltneuheiten

Besonders stolz ist Ulrich Hamme auf die beiden Weltneuheiten, den LTM 1230-5.1 und den Raupenkran LR 1800-1.0. „Beide Krane weisen die neueste Technologie auf. Als Entwickler sind das für mich absolute Höhepunkte“, sagt Hamme, der an den Kundentagen das Motto „in starker Verbindung“ nicht nur auf die Beziehung des Ehinger Werks mit seinen Kunden, sondern auch auf das Verhältnis des Werks zu den Menschen in Ehingen und der Region sieht. „Wie stark diese Verbindung ist, werden wir am Samstag sehen, wenn wir beim Familientag rund 15 000 Menschen auf dem Werksgelände haben“, erklärt Hamme.

Einen Blick in die Zukunft hat indes ein anderer Geschäftsführer geworfen. Wie von Geisterhand hat sich der LTC 1050-3.1 über das Vorführgelände bewegt, in der Fahrerkabine war niemand. Plötzlich gibt sich Christoph Kleiner zu erkennen, der den Kran anhand einer Fernsteuerung bedient. „Digitalisierung ist Chefsache“, lautete das Motto zu dieser Vorführung – die noch eine Studie ist.

Begeistert von den Vorführungen

Begeistert von den Vorführungen, aber auch von der Innovationskraft, die von der Großen Kreissstadt Ehingen ausgeht, ist Oberbürgermeister Alexander Baumann, der zusammen mit Bürgermeister Sebastian Wolf und Stadtbaumeister Andreas Erwerle zu Gast war. „Es ist erneut beeindruckend, was hier geschaffen wird. Und natürlich bin ich als Oberbürgermeister stolz auf Liebherr, weil die Firma in Ehingen für viel Identität sorgt. Und dass der Exportanteil hoch ist, sehen wir an den vielen unterschiedlichen Sprachen, die hier gesprochen werden“, sagt der OB. Und wie es sich anfühlt, einen Kran per Fernsteuerung zu lenken, hat Baumann im Innovationspark des Werks versucht. „Es war faszinierend. Aber ich hatte auch den gebührenden Respekt“, sagt der OB, der eine Führung von Liebherr-Personalchef Jürgen Joos bekommen hat.

Zum Abschluss des Mittwochs haben die Liebherr-Mitarbeiter im Bereich der Raupenkrane gezeigt, wie innerhalb von weniger als 45 Minuten ein Raupenkran zusammengeschraubt werden kann. Das Feuerwerk mit Laser- und Wassershow beendete am Mittwoch den ersten Kundentag, am Donnerstag wird das Programm im Ehinger Werk nochmals wiederholt – schließlich werden hier nochmals rund 1500 Kunden aus aller Welt erwartet.

Liebherr eröffnet Werk in Indien
Den Unternehmen hier in der Region geht es sichtlich gut. Auch Liebherr hat gerade erst expandiert: Die Sparte Hausgeräte der Firmengruppe hat in Indien einen neuen Fertigungsstandort eröffnet. Aber auch hier in der Region investiert das familiengeführte Unternehmen.
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen