70 Jahre Musik mit Herz

Lesedauer: 6 Min
Friedrich Hog

Zum Jubiläum 70 Jahre Musikverein Frankenhofen richtet der Verein seit Freitag und noch am heutigen Montag sein beliebtes Maifest aus. Am Freitag war der Wettergott so gnädig, den Sternmarsch mit sieben Kapellen zum Festzelt nicht von oben zu begießen. Für ein knallvolles Zelt sorgte am Samstagabend die Dirndl- und Lederhosenparty mit der Band Notausgang, die auf ihren Blasinstrumenten von traditionell über Helene Fischer bis rockig kaum eine musikalische Sparte ausließ.

„70 Jahre und kein bisschen leise, umtriebig wie eh und je. Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an“, formuliert die Vorsitzende des Musikvereins Frankenhofen im Festheft und Oberbürgermeister Alexander Baumann ergänzt: „Im Wesen der Musik liegt, Freude zu machen“. Das Jubiläumsfest war für den Musikverein Frankenhofen von Anfang an ein Fest der Freude, denn der Sternmarsch von sieben Kapellen zum Festzelt fiel exakt in eine Regenpause. Die Musikvereine Illerbeuren-Kronburg, Zwiefaltendorf, Mietingen, Burgrieden, Kirchbierlingen, Öpfingen und Rottenacker wählten jeweils einen anderen Marschweg zum Zelt. Jeweils zwischen sieben und zehn Minuten spielten die Kapellen, und näherten sich dem Festzelt zum Umtrunk. Die Blockflötenkinder aus Frankenhofen ergänzten die rund 300 Musikanten. Hinzu kamen Oldtimer-Traktoren aus Grötzingen, Tiefenhülen, Dächingen und Frankenhofen.

Im Zelt gaben sich die Kapellen ein Stelldichein. Auf zwei Bühnen präsentierten sie bis ein Uhr Blasmusik ohne Unterbrechung. Benedict Waldmann in Nachfolger von Peter Munding führte erstmals bei einem öffentlichen Auftritt den Taktstock als Dirigent der Musikkapelle aus Rottenacker. Die Kapelle des MV Öpfingen wurde von Helmut Kassner dirigiert, einem Mitglied von Ernst Hutter und seinen Egerländer Musikanten. Zu den Höhepunkten gehörte sein Solo von „One moment in time“ von Whitney Houston auf Flügelhorn und Trompete. Das Publikum füllte das Zelt aus und machte begeistert mit. Die Stimmung war top bis weit nach Mitternacht und auch alle Kapellen äußerten sich begeistert über den Festverlauf in Frankenhofen.

Am Samstag waren mit 1500 Leuten noch mehr Gäste da, das Zelt platzte aus allen Nähten, als die Powerband „Notausgang“ zur Dirndl- und Lederhosenparty aufspielte. Drei Trompeten, zwei Posaunen, zwei Tenorhörner, dazu Tuba, Schlagzeug, eine Sängerin und ein Sänger wurden über eine Anlage sagenhaft gut abgemischt, der Sound hat an allen Stellen des Zeltes gepasst. Mit ihren Blasinstrumenten und Stimmen begeisterten „Notausgang“ mit traditioneller Blasmusik wie „Kaiserin Sissi Marsch“ oder „Freund zu Freund“, aber auch mit modernen Sounds von Helene Fischer bis rüber zu rockigen Titeln. Wegen ihrer kurzen grünen Hosen kann man mit Recht von Blasrockparty in grün sprechen. Unter die meist jüngeren Gäste hatten sich auch ältere Leute gemischt, niemand bereute den Besuch.

Am Sonntag spielten die „Ehgnerländer“ zum Frühschoppen und Mittagessen auf, erneut war das Zelt bis auf den letzten Platz besetzt. Abgelöst wurden sie am Nachmittag vom „Frisch Auf Strümpfelbach“ aus dem Remstal. „Böhmische Liebe“ oder „Böhmischer Traum“, das war Blasmusik in Vollendung. Jutta Uhl freute sich gegen 17 Uhr, dass sie das Ansagermikrofon zur Seite legen konnte, denn da war wieder der beliebte Hammellauf angesagt. Viele Leute so ziemlich jeden Alters nahmen daran teil, auf der Bühne und mitten im Zelt war jeweils eine Rampe. Wer beim Klingelton auf einer der Rampen stand, und es waren immer Paare, durfte sich zu den glücklichen Gewinnern von Preisen wie Regenjacken, Grillset, Taschenlampen, Pfeffer- und Salzstreuer, Bienenhonig, Insektenhaus, Vogelnistkästen, Fünfliterfässer von Bergbier, Einkaufsgutschein vom Biolädele Ehingen oder Sicherheitsschuhen in Größe 46 zählen, die man entweder in eine passende Größe umtauschen konnte oder man entschied sich, reinzuwachsen. Auch Eintrittskarten fürs Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters Baden-Württemberg in der Lindenhalle Ehingen am 12. September gab es zu gewinnen. Hauptpreis war eine Ballonfahrt für zwei Personen. Diese gewann Jan Hieber vom Musikverein Strümpfelbach.

Start mit Kinderfest um 14 Uhr

Am Montag, 13. Mai, startet um 14 Uhr das Kinderfest, gefolgt um 15.30 Uhr vom Familien- und Handwerkernachmittag. Auf seinen Auftritt mit seiner Kapelle vom Musikverein Frankenhofen um 16.30 Uhr freute sich Dirigent Josef Uhl im Vorfeld besonders. Und um 19.30 Uhr spielt der Musikverein Regglisweiler zum Festausklang.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen