22 Azubis starten an der Ehinger Krankenpflegeschule

Lesedauer: 4 Min
Leiter Ulf Göretzlehner (rechts) mit den neuen Azubis.
Leiter Ulf Göretzlehner (rechts) mit den neuen Azubis. (Foto: adk gmbh)
Schwäbische Zeitung

Der neue Ausbildungskurs der Krankenpflegeschule Ehingen ist gestartet. Kursleiter Christian Mühlbauer, die Pflegedirektorin Diana Knecht, der Ärztliche Direktor des Alb-Donau Klinikums Ehingen und zugleich ärztlicher Leiter der Krankenpflegeschule Ulf Göretzlehner sowie die pflegerische Leitung der Krankenpflegeschule Beate Fuchs begrüßten die neuen Auszubildenden in den ersten beiden Tagen.

Knecht betonte, dass sich die Auszubildenden einen tollen Beruf mit besten Aussichten ausgesucht hätten. Die Arbeit mit Menschen sei eine, bei der man viel zurückbekomme, gleichzeitig sei ihre Ausbildung so vielfältig, dass ihnen damit in Zukunft viele Türen offen stehen würden. Die Krankenhaus GmbH Alb-Donau-Kreis habe großes Interesse, die angehenden Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger als künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Unternehmensgruppe zu gewinnen. Durch die verschiedenen Einrichtungen und Standorte böten sich für die jungen Menschen vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. Göretzlehner stellte die ausgezeichneten beruflichen Aussichten und Weiterentwicklungsmöglichkeiten in einem abwechslungsreichen Tätigkeitsfeld in den Vordergrund, warb für eine gute Zusammenarbeit der beiden größten Berufsgruppen im Krankenhaus – nur wenn Ärzte und Pflege vertrauensvoll zusammenarbeiten und den Patient in den Vordergrund ihres Handelns stellen, erlebe dieser seinen Krankenhausaufenthalt positiv. Beide machten deutlich, dass in Zukunft mehr denn je eine hohe Fachkompetenz in der Pflege gefordert sei. Um diese zu erreichen, absolvieren die Auszubildenden in den kommenden drei Jahren zahlreiche Einsätze auf unterschiedlichen Stationen und in den verschiedenen Einrichtungen der ADK GmbH für Gesundheit und Soziales. Ihren ersten Praxiseinsatz werden sie nach sieben Wochen Theorie ab 26. November auf den Stationen für Chirurgie und Innere Medizin im Alb-Donau-Klinikum an den drei Standorten Blaubeuren, Ehingen und Langenau haben. Sie können bei diesem Einsatz erste praktische Erfahrungen als angehende Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger sammeln.

Zu ihrer Ausbildung gehört aber auch ein umfangreicher theoretischer Lernstoff. Schließlich müssen die künftigen Pflegekräfte auch viel über körperliche Zusammenhänge sowie Krankheiten, deren Hintergründe und die dabei notwendigen Pflegemaßnahmen lernen. Auch Themen wie Pflegeplanung, Pflegevisiten und moderne Pflegekonzepte lernen sie dabei kennen. Sie erfahren, wie man sich durch Kinästhetik so bewegen kann, dass das Lagern eines Patienten sowohl für diesen angenehm als auch für die Pflegekraft möglichst rückenschonend gemacht werden kann.

In ihrer ersten Ausbildungswoche geht es zunächst darum, sich untereinander, die Lehrer und das Unternehmen kennenzulernen. Auch eine Unterrichtseinheit zum Krankenbett und ein zweitägiger Erste-Hilfe-Kurs sowie die ersten Maßnahmen für ein rückenschonendes Arbeiten werden ganz am Anfang ihrer Ausbildung stehen. Dabei ist das Krankenhaus an sich für viele gar nicht so neu, denn im Laufe ihrer Berufswahlentscheidung haben einige der Auszubildenden bereits Praktika oder Berufsorientierungswochen in der Pflege absolviert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen