13 neue Schulsanitäter an der Hermann-Gmeiner-Schule

Lesedauer: 3 Min
Die neuen Schulsanitäter.
Die neuen Schulsanitäter. (Foto: schule)
Schwäbische Zeitung

An der Hermann-Gmeiner-Schule sind 13 Schülerinnen und Schüler zu Schulsanitätern ausgebildet worden. Sie wurden in insgesamt zwölf Unterrichtseinheiten von Fabienne Treccosti vom Deutschen Roten Kreuz unterrichtet.

Treccosti stellte vor allem die Devise: „Mutig sein!“ in den Vordergrund. Jeder kann helfen und das Schlimmste ist, nichts zu tun. Zunächst lernten die Schülerinnen und Schüler, wie sie mit kleinen Schnittwunden aber auch mit stark blutenden Wunden umgehen müssen. Sie können nun Fingerkuppenpflaster anlegen oder ihre Mitschüler mit Verbänden versorgen.

Lebensrettende Sofortmaßnahmen wie die Herzdruckmassage und Beatmung, stabile Seitenlage oder einen Notruf absetzen, waren ebenso Teil des Kurses. Auch falls jemand etwas Giftiges verschluckt oder sich verbrannt hat, wissen die Schülerinnen und Schüler nun, was zu tun ist. Spannend, lehrreich und anstrengend fanden die Schülerinnen und Schüler vor allem die Herz-Lungen-Wiederbelebung. „Da braucht man voll viel Kraft und so lange, da hab ich keine Puste mehr“ , stellte eine Schülerin fest. Die Abnahme eines Motorradhelmes bei einem Verletzten wurde bei der Übung von einem Schüler als cool bewertet, aber wenn es zum Ernstfall kommen würde, hätte er schon großen Respekt davor. Rundum war das Fazit von allen, dass sie viel gelernt hätten und es sich auf jeden Fall zutrauen würden zu helfen. In der Erste-Hilfe-AG vertiefen die Schülerinnen und Schüler ihre Kompetenzen und können dadurch das Vertrauen in ihre Fähigkeiten weiterhin stärken.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen