Überlegener Sieg für Gentner/Gartmaier

Lesedauer: 4 Min
Anja Gentner und Christian Gartmeier gewannen bei den Landesmeisterschaften im Rock ’n’ Roll in der neuen Sporthalle in Ehingen.
Anja Gentner und Christian Gartmeier gewannen bei den Landesmeisterschaften im Rock ’n’ Roll in der neuen Sporthalle in Ehingen. (Foto: SZ- kö)
Barbara Körner

Rock’n’Roll wettkampfmäßig getanzt ist eindeutig Hochleistungssport und erfordert von seinen Tänzern neben Musikalität und Körperbeherrschung eine ungeheure Kondition. Die Sieger der offenen Landesmeisterschaften von Baden-Württemberg, Anja Gentner und Christian Gartmeier aus Rosenheim, setzten sich in Ehingen überlegen vor Julia Geishauser und Patrick Pfaller durch.

In zwei Durchgängen wurde bei dem Wettbewerb in der neuen Sporthalle des Johann-Vanotti-Gymnasiums gewertet, einmal die Fußtechnik zum anderen die Akrobatik. Schnelle gesprungene Grundschritte mit Kicks und Kick-Ball-Change, fast ausschließlich auf dem Fußballen getanzt, wurden von den fünf Kampfrichtern genauso bewertet wie die oft spektakuläre Akrobatik. „Es gibt ein Punktesystem für Fußtechnik, Takt, Ausstrahlung, Paarwirkung, Akrobatik und Synchronität“, erklärte Carmen Röger von der ausrichtenden Ulmer Rock’n’Roll Company. Die fünf Richter schauten ganz genau hin, prüften die Präzision der Bewegungen bei hohem Tempo, die flüssige Kombination von Tanz und Akrobatik. Bei den Landesmeisterschaften durfte das jeweils führende Paar in der Leading Box den Gegner beobachten und anschließend freundschaftlich abklatschen.

Hoffnung auf WM-Teilnahme

Anja Gentner und Christian Gartmaier tanzen seit sechs Jahren zusammen, trainieren vier bis fünf Mal die Woche. Ihr nächster Wettkampf werden die deutschen Meisterschaften und anschließend die Europameisterschaften in Moskau sein. Auf die WM-Teilnahme in Genf hoffen die beiden ebenfalls.

Petticoat und Jeans – früher Standard beim Rock ’n’ Roll – sind längst abgelöst von funktioneller maßgeschneiderter Sportkleidung aus elastischem Material, nach eigenen Vorstellungen der Tänzer entworfen. Getanzt wird im Viervierteltakt mit deutlichem Beat, die Musik ist mit 48 Takten in der Minute sehr schnell. Echte Rock’n’Roll-Stücke wie von Elvis Presley oder Bill Haley sind passé, man tanzt meist nach Beat oder Disco Sound.

Neben den Landesmeistern in der A-Klasse wurden auch die der B- und C-Klasse sowie bei den Junioren und Schülern ermittelt. B-Meister wurden Martha Wegert und Sören Wehler aus Plochingen, C-Meister Katrin Pfundstein und Elias Vogt aus Hammersbachtal. Bei den Junioren siegten Eileen Rolshausen und Dayil Kozachyshen aus Gießen, bei den Schülern Julia Eder und Niklas Lohr. Alle 55 Paare wurden lautstark von mitgereisten Vereinskameraden und Fans angefeuert. Aus der Region waren keine Starter dabei dabei, „unsere Tänzer sind leider alle verletzt“, bedauerte Carmen Röger von der Ulmer Rock ’n’ Roll Company.

30 Teilnehmer beim „Ländlescup“

Den Landesmeisterschaften vorausgegangen war der „Ländlescup“ im Breitensport mit 30 Teilnehmern. Schon die Allerkleinsten wie Vanessa Pallor und Annalena Hauf aus Gundelfingen stellten sich dem Wettbewerb in der Bambiniklasse und platzten fast vor Stolz über ihren dritten Platz. Bei den Erwachsenen siegten überlegen Isabell Breitwieser und Uwe Bettinger aus Neustadt/Weinstraße. Seit drei Jahren tanzen sie zusammen. „Die vorgegeben Grundfiguren müssen sein, auch die Akrobatik ist vorgegeben“, erklärten sie.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen