Über die Geschichte des Brauhaus Schwanen

Lesedauer: 3 Min
Die Mitglieder hörten Interessantes zur Bierkultur in Ehingen.
Die Mitglieder hörten Interessantes zur Bierkultur in Ehingen. (Foto: Verband)
Schwäbische Zeitung

Für die Mitglieder des Seniorenverbandes öffentlicher Dienst, Regionalverband Ehingen, hat Michael Miller, Sohn der Familie Miller, die bereits seit 1864 in fünfter Generation eine der ältesten, unabhängigen Kleinbrauereien Deutschlands führt, einen Vortrag über die Geschichte des „Schwanen“ gehalten.

Zunächst stellte er sich und seine Familie vor. Miller ist Braumeister und Biersommelier und für die Herstellung von Bier und Schnaps und für das Hotel leitend verantwortlich. Sein Bruder ist Chefkoch und verantwortlich für den gesamten Küchenbereich.

Anhand alter und aktueller Fotos erläuterte er die Geschichte des „Schwanen“ von 1697 bis heute. Er erklärte, warum Ehingen den Namen Bierkulturstadt zu Recht trägt. Ehingen war Ausgang des 19. Jahrhunderts bekannt für seinen sehr guten eigenen Hopfenanbau. Von den früheren 26 Brauereien in Ehingen gibt es heute nur noch vier. Sehr interessant war die Aufzählung der 26 Brauereien und welches Gebäude oder Geschäft sich heute an dem Platz dieser ehemaligen Brauereien befindet. Auf Bildern vor dem Neubau 1983 war zu erkennen, dass sich der Eingang des „Schwanen“ in der Herrengasse befand und dass deshalb die postalische Anschrift so benannt wurde. Das alte Gasthausschild wurde restauriert und ziert heute wieder den Eingang des „Schwanen“. Auf den historischen Bildern konnte man erkennen, dass früher neben Brauerei und Gastwirtschaft auch noch Landwirtschaft betrieben wurde.

Dem Neubau des Hotels von 2010 bis 2012 ging der Abriss der zwei Stadel in der Schwanengasse voraus, wobei Teile der alten Stadtmauer in den Neubau und sogar bis in die Zimmer integriert wurden. Beeindruckend waren die Zeitrafferaufnahmen, die in drei Minuten den Bau des Hotels vor den Zuschauern entstehen ließ. Alle Zimmer im Hotel spiegeln das Thema Bier wider und haben dementsprechende Namen vom Brauerzimmer bis zur Biersuite.

Miller schloss seine Ausführungen mit dem Bestreben, das Bestehende zu erhalten aber ständig weiterzuentwickeln. Uschi Mittag dankte ihm für den interessanten Vortag.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen