Musiker finden neuen Dirigenten beim Probenwochenende

Lesedauer: 4 Min
Martina Jäger begrüßt den neuen Dirigenten Marc Lenz.
Martina Jäger begrüßt den neuen Dirigenten Marc Lenz. (Foto: SZ- Körner)
Barbara Körner

Ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr liegt hinter den Mitgliedern des Musikvereins Dellmensingen. Es galt zwei neue große Feste zu stemmen, außerdem musste, nachdem sie sich von ihrem Dirigenten Walter Popp getrennt hatten, ein neuer Dirigent gefunden werden. Eine anfangs ziemlich trostlose Sache, wie die Vorsitzende Martina Jäger bei der Mitgliederversammlung im Musikerheim mitteilte. Doch der Zufall kam ihr zur Hilfe, bei einem der Probenwochenenden für das Frühjahrskonzert mit Musiklehrern fand sie unter diesen Lehrern mit Marc Lenz den geeigneten Kandidaten.

Beim Probedirigat stellten die Musiker sofort fest, „das passt“. Für Marc Lenz ist es die erste Dirigentenstelle, er ist von Haus aus Trompeter, hat in Trossingen studiert. Zwölf Jahre war er Mitglied im Heeresmusikkorps Lüneburg und Ulm und unterrichtet jetzt Trompete an der Musikschule in Erbach. Lenz wohnt in Pfuhl und hat somit auch keine allzu weite Anreise. Er war beim Frühjahrskonzert und staunte, was die Musiker in der relativ kurzen Zeit mit dem Gastdirigenten Günther Schuh erarbeitet hatten. Er will die Qualität noch steigern und sich mit dem Musikverein wieder bei Wertungsspielen präsentieren. Nach musikalischen Plänen befragt, sagte Lenz: „Ich will das ganze Spektrum der Blasmusik ausnützen, man kann so viel aus der Musik herausholen, selbst aus der einfachsten Polka.“

Ortsvorsteher Reinhard Härle meinte: „Herr Lenz, Sie haben sich einen aktiven Verein ausgesucht.“ Weiter sagte Härle, dass der MV eine tragende Rolle im Vereinsleben des Ortes spiele und dankte für die Mitgestaltung der Feste. „Die Gemeinde ist stolz auf euch“, sagte Härle den Musikern.

Zwei große Feste hat der MV im Jahr 2017 erstmals gestemmt, sagte Martina Jäger in ihrem Bericht. Beim Schlossgartenfest hat am zweiten Tag das Wetter nicht mitgespielt. Auch beim Knödelfest im Oktober hatte der Vorstand anfangs ein mulmiges Gefühl, so Martina Jäger, doch die Resonanz war hervorragend. Beide Feste sollen 2018 wiederholt werden. Insgesamt haben die Musiker bei 24 Auftritten gespielt und bei 365 Arbeitseinsätzen 1095 Arbeitsstunden geleistet. 2018 soll es nun keine Neuerungen geben, man wolle erstmal zur Ruhe kommen, sagte Martina Jäger. Der Musikverein hat 75 aktive und 179 fördernde Mitglieder. In der Jugendgemeinschaftskapelle mit Erbach spielen neun junge Musiker vom MV Dellmensingen, drei sind im Vororchester, vier lernen in der Blockflötengruppe, sagte Carolin Häuptle zum Musikernachwuchs.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen