Rund 3500 Hästräger und Narren machen Blaubeuren unsicher

65 Bilder
Schwäbische Zeitung

Es war ordentlich was los, am Sonntag in der Blaubeurer Innenstadt. Trotz frostiger Temperaturen reihten sich viele Besucher am Straßenrand aneinander, denn die Gerhauser Feuerteufel luden als Gastgeber zum 28. Narrensprung der Narren der Alb-Donau-Region ein. 3500 Teilnehmer aus 108 Zünften, Fasnetsvereinen und Musikkapellen waren gekommen, um die närrischen Besucher zu erfreuen. Um 13.30 Uhr setzte sich der Zug in Bewegung, schlängelte sich über die Hirschgasse, am Blaubeurer Rathaus entlang, vorbei am Urgeschichtlichen Museum, mündete in die Karlstraße und löste sich dann in Richtung Krankenhaus langsam auf. Aus drei Sprecherwagen entlang der Strecke wurden die Zuschauer über die Zünfte und deren Bräuche informiert und zum jeweiligen „Schlacht-Ruf“ animiert. Immer wiederkehrende La-Ola-Wellen sorgten mitunter für Bewegung, um bei den winterlichen Temperaturen nicht all zu sehr zu frieren. Auch an den einzelnen Ständen der Vereine DLRG, Feuerwehr und TV Gerhausen konnte man sich mit warmen Getränken und roten Würsten versorgen. Das Publikum hatte sichtlich Spaß beim bunten Treiben der Hästräger. Die kleinen Zuschauer freuten sich über allerlei Süßes und einige hübsche Mädchen mussten sich vor den wilden Masken in Acht nehmen, die zu allerlei Unfug aufgelegt waren. va / Fotos: Verena Anders

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen