Gemeinsame Stärke von Hilfsorganisationen steht im Fokus

 Die THW-Ortsverbände Blaubeuren, Ehingen und Ulm hatten nach Seißen zum Tag der Anforderer eingeladen. Gekommen waren Bürgermei
Mit Schwäbische Plus Basic weiterlesen
Unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten erhalten Sie mit Schwäbische Plus Basic.
Die THW-Ortsverbände Blaubeuren, Ehingen und Ulm hatten nach Seißen zum Tag der Anforderer eingeladen. Gekommen waren Bürgermeister und Feuerwehren aus dem Alb-Donau-Kreis und der Stadt Ulm. (Foto: Scholz)
Maike Scholz
Redaktionsleiterin

THW-Ortsverbände Blaubeuren, Ehingen und Ulm laden zum Tag der Anforderer. Wir waren mit der Kamera dabei.

Das Motto war ganz bewusst gewählt: „Gemeinsam stark“. Die Ortsverbände des Technischen Hilfswerks (THW) Blaubeuren, Ehingen und Ulm hatten zu einem Tag der Anforderer eingeladen – und zwar alle Bürgermeister und Führungskräfte der Feuerwehren des Alb-Donau-Kreises und der Stadt Ulm.

Neben Informationen zur Einbindung des THW in die örtliche Gefahrenabwehr gab es auch eine große Technikausstellung und jede Menge Zeit und Raum für Austausch.

Letzteres war bei dieser Zusammenkunft besonders wichtig. Ziel des Tags der Anforderer war, sich besser kennen zu lernen, um um die jeweiligen Stärken und Schwächen des anderen zu wissen und zu erkennen, welche Möglichkeiten es gibt, um im Notfall gemeinsam stark zu sein.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.