Zugstrecke gesperrt: Kinder legen Steine auf Gleise

Lesedauer: 2 Min

 Ein Streifenwagen der Bundespolizei mit eingeschaltetem Blaulicht.
Ein Streifenwagen der Bundespolizei mit eingeschaltetem Blaulicht. (Foto: dpa / Carsten Rehder)
Schwäbische Zeitung

Zwei acht- und zehnjährige Geschwister haben am Donnerstagnachmittag gegen 15.50 Uhr am Bahnhof Blaubeuren mehrere Schottersteine auf die Gleise gelegt. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, erkannte der Lokführer eines von Ulm kommenden Zuges die beiden Jungen im Gleisbereich und gab unverzüglich Achtungspfiffe ab.

Die beiden Brüder verließen daraufhin den Gleisbereich, sodass keine Schnellbremsung eingeleitet werden musste. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn hielt die beiden Minderjährigen bis zum Eintreffen der alarmierten Bundespolizisten am Bahnhof Blaubeuren fest. Bei dem Zug handelte es sich um einen Leerzug, welcher nach bisherigen Ermittlungen durch den Vorfall nicht beschädigt wurde.

Bundespolizisten brachten die beiden Geschwister anschließend nach Hause und übergaben sie an die erziehungsberechtigte Mutter. Zudem führten die Polizeibeamten eine Gefährdeansprache sowie ein belehrendes Gespräch durch.

Durch die Gleissperrungen kam es zu bahnbetrieblichen Beeinträchtigungen. Bereits gegen 13.20 Uhr musste die Strecke zwischen Blaubeuren und Arnegg gesperrt werden, da sich zwei Kinder im Gleisbereich aufgehalten haben. Auch in diesem Fall überfuhr ein durchfahrender Zug offenbar aufgelegte Schottersteine auf den Gleisen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen