Ulmer Szene-Band kommt nach Blaubeuren

Lesedauer: 4 Min

Die sechsköpfige Ulmer Szene-Band „Double-U-Session Band“ spielt zum ersten Mal in Blaubeuren.
Die sechsköpfige Ulmer Szene-Band „Double-U-Session Band“ spielt zum ersten Mal in Blaubeuren. (Foto: PR)

Der Auftritt der Ulmer Szene-Band am kommenden Samstag um 20.30 Uhr im Kleinen Großen Haus ist eine kleine Sensation. In Ulm ist die sechsköpfige „Double-U-Session Band“ schon öfter zu hören gewesen, unter anderem im Club Action und im Cafe Jedermann. Jetzt gibt es die Chance, diese Band in Blaubeuren zu erleben. Der Name ist Programm: Notenblätter gibt es keine bei der Session-Band, stattdessen Musiker mit großem Improvisations-Talent und einem mitreißenden, tanzbaren Groove: Soul, Blues, Funk, Party.

Launig und lebendig

Die Band ist launig, lebendig und spontan, besetzt mit sechs hochkarätigen Musikern, die sich ganz auf die Atmosphäre und das Publikum konzentrieren. Jedes Konzert ist anders, jeder Abend einmalig. Das gilt auch für das breite Spektrum der Band, die aufgrund ihres musikalischen Könnens aus den Vollen schöpfen kann. Der Stilmix: afro-amerikanische Musik der 50er bis 70er Jahre mit schwarzem Funk, Blues und Soul und jazzigen Bläser-Einlagen für Sax und Trompete und rockigen Gitarrensoli.

Die Musiker haben über die Jahre mit Bands verschiedenster Stilrichtungen die Bühne gestanden, darunter Tilufa, Sirius, The Blues Mothers, Robbi & Friends und viele andere. Dennoch hat die Double-U-Session Band ihr eigenes Profil. Die vielfältigen musikalischen Erfahrungen ermöglichen einen unbeschwerten und spielerischen Umgang mit dem Songmaterial.

Tanzen statt nur zuhören

Für Kenner: Die Ähnlichkeit zu Tilufa ist wohl am größten. Tanzen statt nur Zuhören lautet das Motto. Tilufa ist bereits mehrfach im Blaubeurer Cafe Nix aufgetreten, und ebenso im Dartclub auf der Blaubeurer Bleiche. Tilufa ist jetzt in neuer Besetzung unterwegs. Parallel dazu hat die Double-U-Session Band in Ulm ein festes Stammpublikum erobert. Die Besetzungen der beiden Bands besteht zum Teil aus den gleichen Musikern.

Der Startschuss für die neue Formation ist im Juni 2013 gefallen. Der Auftritt der sechs Musiker war eigentlich als einmaliges Ereignis gedacht. Anlass war ein Geburtstagsfest von einem Menschen namens „Wilhelm“. Der Anfangsbuchstabe wurde prompt zum Namen der „Double-U“ Session Band, denn dieses Konzert war die Geburtsstunde einer neuen, dynamischen Band. Triebfeder ist der charismatische Sänger und Gitarrist „Phil the Blues“ aus Marseille.

Privater Freundeskreis organisiert Auftritt

Dass die Band den Weg nach Blaubeuren gefunden hat, ist vor allem Lokal-Matador „Fischi“ Berthold Fischer zu verdanken, einer der besten Saxophonisten der Region. Veranstaltet wird das Konzert im Kleinen Großen Haus von Hans-Jörg Fülle & Freunde, einem privaten Freundeskreis – natürlich allesamt Double-U-Session-Fans.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen