Pop-up-Store „Blaulädle“ eröffnet

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung

Die Stadt Blaubeuren hat am Freitag, 13. November, am Kirchplatz 6 das Blaulädle in der Blaubeurer Innenstadt eröffnet. Das Blaulädle ist ein Pop-up Store, also ein zeitlich befristetes Ladengeschäft, das bis zum 31. Dezember geöffnet hat. Zusammen mit den Blaubeurer Heinzelhändlern und den Homemade-Produzenten soll das Ladengeschäft eine Bereicherung für die Innenstadt sein und neue Potenziale des Innenstadthandels erkunden, erklärt Bürgermeister Jörg Seibold.

Mit dem Blaulädle wird eine weitere Idee aus dem vom Gemeinderat beschlossenen Gesamtkonzept Innenstadt realisiert. Erarbeitet wurde dieses Konzept unter Fedeführung der Stadt durch den Arbeitskreis Innenstadt. Dem örtlichen Handel und Homemade-Produzenten wird durch das Blaulädle eine ergänzende und gebündelte Präsenz geboten. Das Ladengeschäft steht in keiner Konkurrenz, sondern in Ergänzung und in Zusammenarbeit der mitmachenden Akteure, heißt es von Seiten der Verwaltung.

Duale Hochschule beteiligt

In Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart wurde eine studentische Stelle durch die Stadt Blaubeuren eingerichtet. „Wir sind Ausbilder eines dualen Studenten in der Fachrichtung BWL/Handel. Der Student David Rommel ist der Projektleiter für das Blaulädle. Die Aufgabenfelder von Herrn Rommel waren von der Konzeptionierung bis zur tatsächlichen Umsetzung des Blaulädles breit gefächert“, berichtet Jörg Seibold.

Das Blaulädle ist das studentische Projekt von David Rommel, dieses ist die Grundlage für die Absolvierung seines Studiums. Die Evaluierung des Blaulädles bietet einen Erkenntnisgewinn für mögliche zukünftige Aktionen und dem Innenstadthandel. Die Eröffnung des Pop-up Stores ist eingebettet in das Gesamtkonzept der Stadt Blaubeuren. Bestandteil dieses Konzeptes ist „Gugg-amol“.

„Gugg amol“ startet am 7. Dezember

Am 7. Dezember wird die neue Internetseite der Stadt Blaubeuren und darin das lokale online Schaufenster „gugg-amol“ geschaltet. Hier sind alle Blaubeurer Unternehmen in Kategorien online auf der Internetseite der Stadt Blaubeuren vertreten. Verbraucher können online die Angebote, Dienstleistungen, den Standort und passende Infos zu den Teilnehmern finden. Die Angebote können online angesehen und offline, beim Händler, gekauft und abgeholt werden. Gugg-amol wird zum ersten Mal am Eröffnungstag des Pop-up Stores verwendet. Blaubeurens Bürgermeister sagt: „Das Blaulädle ist die erste Marketingplattform, die auf unseren neuen Lokalen Onlinemarktplatz „gugg-amol“ aufmerksam machen soll. Das Motto des Blaulädles heißt gugg-amol ins Blaulädle beziehungsweise gugg-amol in die Blaubeurer Innenstadt.“

Händler und Heimproduzenten

Das Blaulädle verkauft Produkte von Blaubeurer Händlern und Produzenten. Es wird in dem Ladengeschäft deutlich, welche Vielfalt an Produkten Blaubeuren zu bieten hat. Dies wollen die Stadt und ihre Partner dem Kunden und Konsumenten mit dem Blaulädle näher bringen. Das Sortiment des Blaulädles erstreckt sich von Spirituosen über Olivenöl bis zu handgemachten Postkarten. Mützen, Wollen, Weihnachtsdekoration und vieles mehr werden angeboten. Insgesamt nehmen 26 Händler und Produzenten an dem Projekt teil. Im Blaulädle werden zusätzlich Mundnasenmasken, Tassen, Taschen und Magnete im gugg-amol Design verkauft.

Zu Beginn des Projektes war die Suche nach einem geeigneten Standort für das Blaulädle zu lösen. Nach langer Suche haben der Badhaus-Café Besitzer und dessen Vermieterin den Akteuren einen Raum am Kirchplatz 6 zur Verfügung gestellt. „Wir sind froh diesen geeigneten Standort gefunden zu haben, dort unser Blaulädle zu eröffnen“, so Jörg Seibold. Die „Teilnehmer“ des Blaulädles profitieren von einer kostenlosen Werbeplattform. Die Stadt Blaubeuren trägt die gesamten Kosten des Blaulädles (Miete, Personalkosten, Betriebskosten,). Die Stadt Blaubeuren betreibt Werbung und möchte so Synergieeffekte für den Handel und dem Blaulädle bieten und hofft, , dass der Store von der Bevölkerung angenommen wird. Das Blaulädle ist exklusiv und nur für die begrenze Zeit geöffnet.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen