Kirche trennt sich von Bezirkskantor

Lesedauer: 3 Min

Alexander Lang.
Alexander Lang. (Foto: pr)

Der Musiker für den Kirchenbezirk und die Kirchengemeinde Blaubeuren Alexander Lang geht. Zum 1. September hatte der 48-Jährige seine Stelle angetreten, noch in der Probezeit steht jetzt die Trennung bevor.

Verschiedene Musikstile

„Eine Personalentscheidung kann ich nicht öffentlich begründen“, erklärt Dekan Frithjof Schwesig auf Anfrage dieser Zeitung. Dennoch möchte er klar stellen: „Alexander Lang ist ein sehr guter Organist, mit einer weiten Breite an Musikstilen und ein Chorleiter, der begeistern kann.“ Das hätte sich zum Beispiel auch daran gezeigt, dass die Kantorei in Blaubeuren gewachsen ist. „Und zwar seitdem er da ist“, so Schwesig. Dem Dekan sei wichtig, die Musikalität Langs zu würdigen. „Deswegen auch mein Bedauern. Es gab allerdings unterschiedliche Auffassungen von den Aufgaben“, so Frithjof Schwesig.

Zueinander passen oder eben nicht

Alexander Lang trat seine Stellung zum 1. September in Blaubeuren an. Seine lockige Haarpracht, seine Leidenschaft für die Musik und die entsprechende Umsetzung machten ihn schnell zu einer Persönlichkeit in der Stadt Blaubeuren. Sechs Monate Probezeit waren gegeben. „Wir trennen uns in der Probezeit“, sagt Schwesig und merkt an: „Die Probezeit ist genau dafür da, dass beide Seiten schauen können, ob man zueinander passt.“

Die Stelle des Kirchenmusikers soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt ausgeschrieben werden. „Leider ist das erst zum 1. Februar wieder möglich“, zeigt der Dekan den zeitlichen Ablauf auf. Bis dahin wird Albrecht Krokenberger die Aufgaben übernehmen. „Wir sind sehr froh, dass er dazu bereit ist“, sagt Frithjof Schwesig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen