Im „Zum fröhlichen Nix“ in Blaubeuren ist eine Menge los

Lesedauer: 6 Min
„Zydeco Annie and the swamp cats“ laden zur Party ein.
„Zydeco Annie and the swamp cats“ laden zur Party ein. (Foto: Nix)

In der Fasnet jagt ein Höhepunkt den anderen, doch auch abseits eingetretener Pfade wird kulturmäßig während der fünften Jahreszeit einiges geboten. Beispielsweise in der Blaubeurer Kleinkunstkneipe „Zum fröhlichen Nix“.

Den Auftakt im Februar machen die Schotten-Rocker John Kirkbridge und Sigi Brunner am Samstag, 3. Feburar, um 20 Uhr. Als alter Freund des Hauses hat Kirkbride Musik-Workshops initiiert und manche Nacht mit „Whisky & Beer“ und John's legendären Witzen extrem verkürzt. John Kirkbride spielt noch. Dieses Mal mit einem weiteren langjährigen Freund, Sigi Brunner von „Dr Mabesis Blues Elixier“. John Kirkbride ist im Blues mit seinen unterschiedlichen Spielarten zu Hause. Egal, ob Folk, Delta, Boogie, Slide oder Ragtime – jedes Konzert ist eine Reise durch die ganze Vielfalt des Blues, heißt es in der Ankündigung. Der Eintritt an diesem Abend kostet 12 Euro an der Abendkasse.

Weiter geht es am darauffolgenden Samstag, 10. Februar, um 20 Uhr mit einer Cajun- und Zydeco-Party. Seit vielen Jahren verwandelt sich Anja Baldauf allabendlich auf der Bühne zur leibhaftigen Zydeco Annie und taucht mit ihren „Sumpfkatzen“ ein in die Cajun- und Zydecomusik Louisianas. Die Weite der Baumwollplantagen, heiße Nächte in New Orleans, kreolische Lebensfreude, mystische Voodoo-Klänge aus den Sümpfen – längst gilt die Band als eine der besten Cajun- und Zydecobands Europas und neben nicht wenigen Auszeichnungen zeugt ein immer voller Tourplan und stets begeistertes Publikum von der Popularität und künstlerischer Qualität dieser Formation. Grosses Kino für Aug' und Ohr, heißt es in der Ankündigung. Die Karten an der Abendkasse kosten 16 Euro.

Ganz ohne Fasnet geht es auch im Nix in diesem Jahr nicht und so laden die Turnerinnen am Fasnetsdienstag, 13. Februar, ab 15 Uhr zur Faschingsparty ein. Nahezu alle Versuche, dem Fasching ein festes Plätzchen im Nix zuzuschanzen, sind schief gelaufen. So eine Art „Stunksitzung“ mit unterschiedlichen, geistreichen Beiträgen wäre schon was gewesen – aber einzig die „Faschingsparty der Turnerinnen“ konnte sich etablieren. Der Eintritt kostet 2 Euro.

Beim ersten deutschen „Schaubuden Zauber Variete“ am Freitag, 16. Februar, um 20 Uhr laden Meister Eckart, der Grandseigneur der gepflegten Jahrmarktunterhaltung, und „The Sideshow Charlatans“ zum zauberhaften Stelldichein. Sie sind die Rolling Stones unter den Schaubudenzauberern, die Dreifaltigkeit der merkwürdigen Phänomene und die Allstars des Obskuren, verspricht der Wirt des „Nix“, Hans Wild. Nicht mit Pauke und Trompete sondern mit Drehorgel und Singender Säge werden hier – in bester Wanderzirkusmanier – optische Täuschungen, Hypnose, Hellseherei, Schnellrechnen, Seancen, Fakirkunst und allerlei wundersam Magisches mehr zur Schau gestellt. Der Eintritt an diesem Abend kostet 10 Euro.

Als „Dreamteam in Sachen Soul“, bezeichnet Hans Wild die Kombo Andre Carswell und Michael Hauck, die am Samstag, 17. Feburar, um 20 Uhr in Blaubeuren gastieren. Soul, Pop und Rocktitel im kleinen Format – alles handgemacht und doch ein kompakter Sound. Klein ist hier nur die Anzahl der Musiker. Auf der Bühne findet großes Kino statt. Songs von Stevie Wonder, Otis Redding, Supertramp, Toto – begleitet von dem umtriebigen Pianisten Michel Hauck singt André Carswell vom Soulklassiker bis zum Rockoldie alles was ihm Spass macht, den beiden in den Sinn kommt und die Herzen ihrer Zuhörer trifft. Der Eintritt kostet 12 Euro.

Ein echter Höhepunkt in Sachen Kabarett wird der Samstagabend, 24. Februar, werden. Dann gastiert um 20 Uhr im „Nix“ das ehemalige Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kom(m)ödchen, Volker Diefes, in Blaubeuren mit seinem aktuellen Programm „Ein Bauch ist schon mal ein Ansatz“. Herzerfrischend komisch und mit viel gepfefferter Selbstironie für die eigene Generation setzt Diefes Bierbäuche gegen Körperkult, Smartphones gegen Lebensfreude und griffige Wortwitze gegen mediale Bildersintfluten. Der Niederrheiner setzt an zur Rebellion und schlägt den Mainstream mit seinen eigenen Waffen. Mit einer Mischung aus herzerfrischendem Kabarett und seinen eigenen kraftvollen Songs macht Diefes mächtig Theater. Der Eintritt an der Abendkasse kostet 14 Euro.

Den Abschluss im Februar im „Nix“ bildet das Frühlingsbasteln mit der „Kreativ-Welt“ am Samstag, 25. Februar, um 14 Uhr. Relaxtes Basteln bei Kaffee und Kuchen und am Besten gleich mit der ganzen Familie. Bei der Frage „was denn da gebastelt werden soll”, verlassen sich alle einmal mehr voll und ganz auf Biggi Bayer. Die „Chefin“ der Blaubeurer Bastel-Oase „Kreativwelt“ und ihre emsigen Mitarbeiterinnen wissen was frühlingsmäßig angesagt ist und hilft, wenns nicht auf Anhieb klappt, beim Basteln mit. Der Eintritt ist frei, das Bastelmaterial muss allerdings bezahlt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen