Das Aus für die Fußballerinnen aus Asch-Sonderbuch im Verbandspokal

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Bei herrlichem Frühlingswetter war für ein tolles Fußballfest alles hergerichtet. Das Los hatte es angerichtet, dass es im Viertelfinale des WFV-Verbandspokalspiel zum Derby zwischen dem FV Asch-Sonderbuch und dem SV Jungingen kam. Sehr unglücklich verlief jedoch die Begegnung für das Blaubeurer Heimteam. Eine unnötige 0:2-Niederlage bedeutete das Aus im WFV-Verbandspokal.

Die Fußballerinnen vom FV Asch-Sonderbuch übernahmen nach kurzer Abtastzeit sofort das Kommando und erspielten sich Chance um Chance gegen tief stehende Gäste. Allein fünf Eins-zu-Eins-Situationen konnte die überragende Junginger Torfrau Fabienne Weber für sich entscheiden. Der FV Asch-Sonderbuch ließ nach glänzenden Kombinationen vor dem gegnerischen Tor die Kaltschnäuzigkeit vermissen.

Der SV Jungingen kam in der ersten Halbzeit kaum vors Tor der Hausherrinnen, Abwehrchefin Saskia Bühler hatte mit ihren Kolleginnen die Abwehr sicher im Griff. Man konnte zur Halbzeit gar nicht glauben, dass es noch 0:0 stand, so groß war die Überlegenheit und der Druck der Heimmannschaft.

Die erste Halbzeit hatte den FV Asch-Sonderbuch aber sehr viel Kraft gekostet, jetzt im zweiten Durchgang kamen plötzlich die letzten Pässe nicht mehr an oder das Team rannte sich in der nun besser gestaffelten Gästeabwehr fest. Auch nach vorne setzten die Jungingerinnen nun Nadelstiche. Ein Schuss von der Strafraumgrenze rauschte Zentimeter am Gebälk vorbei.

Glück für die Gäste aus Jungingen

In der 76. Minute hatten die Spielerinnen aus Jungingen nochmals Glück, als ein eigentlich bereits geklärter Ball plötzlich nochmals der Gästestürmerin vor die Beine fiel. Sicher konnte sie zum 1:0 verwandeln. Von diesem Schock erholte sich die Heimmannschaft nicht mehr und nach einem Konter musste der FAAS gar noch in der 87. Minute das 0:2 hinnehmen.

Der letzte Höhepunkt war ein Schuss aus 25 Metern von Katharina Baumann, der von der Junginger Torfrau gekonnt über die Latte zur Ecke gelenkt wurde. Nicht mal das Ehrentor war den Asch-Sonderbucherinnen in dem Pokalspiel vergönnt. Das 2:0 war ein überaus schmeichelhafter Erfolg für die Kickerinnen aus Jungingen. Das Team aus Asch-Sonderbuch muss sich vorwerfen lassen, sich trotz spielerischer Überlegenheit nicht mit einem Tor belohnt zu haben. Die Spielerinnen aus Asch-Sonderbuch trauerten nach der Begegnung noch ihren vielen vergebenen Torchancen aus Durchgang eins nach. Doch jetzt heißt es, den Blick nach vorne zu richten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen