Blaubeuren startet mit Flohmarkt, Bummel und Gesang in den Feierabend

Lesedauer: 6 Min

Hans-Jörg Autenrieth ist auch dabei.
Hans-Jörg Autenrieth ist auch dabei. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

In Blaubeuren ist am Wochenende Einiges geboten.

Los geht es bereits am Freitag, 7. September, mit dem Blaubeurer Feierabend – Eine Mischung aus Flohmarkt, Läden, Kneipen, Bars und Bands soll aus der Blaubeurer Altstadt bis spät in die Nacht eine wahrliche Vergnügungsmeile machen.

Los geht es laut Mitteilung um 15 Uhr mit dem Flohmarkt rund um den Kirchplatz, bei dem um allerhand Raritäten oder Nützliches gefeilscht wird. Vom Nachttopf bis zum antiken Möbelstück, Kleidung, Spielzeug oder seltene Sammlerstücke suchen dort einen neuen Besitzer. Begleitet von Straßenmusik lasse sich auch ein Glas Prosecco genießen oder die Geschicklichkeit im Segwayparcours probieren. Die historische Kulisse der restaurierten Fachwerkhäuser biete dabei eine besondere Atmosphäre für einen Bummel. Die Läden der Innenstadt beraten, bedienen und verkaufen bis 20 Uhr. Pfiffige Aktionen wie der Feierabendhaarschnitt in Harry´s Haar Haus, der Reiseflohmarkt im DER Reisebüro oder die Feierabendgrillwurst der Metzgerei Grüner Baum bereichern das bunte Warensortiment.

Extra für Kinder

Der Höhepunkt für Kinder ist die Märchentour mit dem Blautopfbähnle. Die „Schöne Lau“ begleitet die Kids auf der Fahrt durchs „Städtle“ und erzählt, wie sie am Blautopf das Lachen lernte. Abfahrt ist um 16, 16.45 und 17.30 Uhr am Kirchplatzbrunnen. Tickets kosten für Erwachsene 3,50 Euro und für Kinder zwei Euro.

Bereits während des Flohmarktes sorgen laut Mitteilung die Bands Jazzmichl und Aran sowie das Duo A&E Acoustic für gute Stimmung in den Gassen. Im neu eröffnete Café Badhaus erzählt der Bader ab 15 Uhr und nochmals ab 20 Uhr von den historischen Besonderheiten seines Hauses und singt dazu Schlager der 40er und 50er Jahre. Ab 18 Uhr stößt das Trio Smart & Guitars am Café Kuhn dazu. In der Hirschgasse sind gleich drei Acts geboten. Kaeppes Pink Panther Band, Johnny Cash Autenrieth mit seiner-Country-Band und die Feschtagsmusik sorgen beim „Zum fröhlichen Nix“ und am Fäßle für gute Laune.

Ab 20 Uhr greift Blues-Trio Dr. Mabesis Blues Elixier im Kleinen Großen Haus in die Saiten und gleich nebenan im Schwanen gibt sich Pianoman Billy Joel Fahrner die Ehre. Statt der Speisekarte gibt es an diesem Abend Liederbücher zum Mitsingen im Schwanen und die Küche bleibt kalt. Wie bereits im vergangenen Jahr begeistern Bertold Fischer & friends mit Blues, Bossanova und Barjazz in der Blautopfgaststätte „La Locanda“ und die One-Man-Show von Rocklegende Mørt im Charisma sei fast schon legendär.

Übrigens: Bei allen Angeboten wird kein Eintritt verlangt. Reservierungen für die Märchentour mit dem Bähnle sind unter der Telefonnummer 07344 / 96300 oder info@auto-mann.de möglich.

„Aus dem Erdreich ins Rampenlicht“ heißt es beim Fest zu Ehren der Venus. Am Sonntag, 9. September, steht der Welterbefamilientag im Urgeschichtlichen Museum mit Kunstdruck-Aktion auf dem Plan. Es war eine Sensation, als die nur sechs Zentimeter große Figur aus Mammutelfenbein im September vor zehn Jahren im Hohle Fels bei Schelklingen gefunden wurde. Wegen ihrer üppigen Rundungen nannten die Wissenschaftler die 40 000 Jahre alte Figur schlicht die „Venus vom Hohle Fels“. Für Schlagzeilen sorgte der Hohle Fels dann erneut im vergangenen Jahr – als er zusammen mit anderen Fundstätten von der Unesco zum Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ ernannt wurde. Das feiert das Urgeschichtliche Museum Blaubeuren zwischen 10 und 17 Uhr. Das Fest ersetzt in diesem Jahr laut Mitteilung des Urgeschichtlichen Museums den „Tag der offenen Höhle“ an der Welterbestätte Geißenklösterle, da dort derzeit Erschließungsarbeiten ausgeführt werden.

Markierte Mammutrippe

Eine Archäologin der Universität Tübingen wird den aktuellen Fund des Jahres aus dem Hohle Fels – eine markierte Mammutrippe – vorstellen. Fachleute machen neueste Forschungsmethoden erlebbar und zeigen, wie man steinzeitliche Werkzeuge herstellt und Elfenbein bearbeitet.

In der großen Steinzeitwerkstatt dürfen Besucher selbst mit steinzeitlichen Werkzeugen arbeiten. Ab 11 Uhr bietet das Urgeschichtliche Museum auch verschiedene Führungen an. Die Sonderausstellung zeigt viele Funde aus den Welterbestätten und wird an diesem Tag zum letzten Mal zu sehen sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen