Blaubeuren baut Elektromobilität aus

Lesedauer: 2 Min
Bei der Übergabe der E-Autos an einer Stromtanksäule.
Bei der Übergabe der E-Autos an einer Stromtanksäule. (Foto: Stadt)
Schwäbische Zeitung

Der Stadt Blaubeuren sind am Donnerstag die E-Autos der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) und der Technischen Werke Blaubeuren (TWB) übergeben worden. Anfang der Woche hatte der Blaubeurer Gemeinderat in seiner Sitzung dem Angebot der beiden Anbieter einstimmig zugestimmt.

Das Konzept namens „swu2go“ sieht laut Mitteilung der Stadt vor, dass die Stadtwerke fünf Stromautos der Marke Renault Zoé zum Ausleihen für Jedermann bereitstellen.

Standorte sind die Innenstadt – an der vorhandenen Ladesäule Auf dem Graben 13 – sowie die Ortsteile Seißen, Asch, Pappelau und Gerhausen. Dort richten die Stadtwerke jeweils eine Ladestation ein. In der Innenstadt wird „swu2go“ im Februar 2019 an den Start gehen, in den Ortsteilen voraussichtlich ab März 2019. „E-Car-Sharing wird eine kleine, aber wirksame Ergänzung zu den öffentlichen Verkehrsangeboten sein, man kann sagen, ein Lückenschluss“, so Blaubeurens Bürgermeister Jörg Seibold.

Für das Gesamtpaket – fünf Elektro-Renault plus vier Ladestationen – investiert die Stadt rund 48 000 Euro. Der Vertrag läuft sechs Jahre für die Ladesäulen und drei Jahre für die Fahrzeuge. Danach werden Stadt, TWB und SWU über die weitere Bereitstellung des E-Carsharing-Angebots beraten. Die Ladestationen können, falls das E-Carsharing nicht weiter betrieben werden soll, weiter für private E-Autofahrer genutzt werden. Eine öffentliche Lademöglichkeit ist direkt neben dem Anschluss für swu2go vorhanden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen