Wie die Donautalbahn Allmendingen den Reichtum brachte

Lesedauer: 3 Min
 Dieter Hammer bei der gut besuchten Ausstellungseröffnung.
Dieter Hammer bei der gut besuchten Ausstellungseröffnung. (Foto: meni)

Der Gemeinde Allmendingen hat die Donautalbahn vor 150 Jahren Reichtum gebracht. Zum Jubiläum können sich Interessierte an diesem Wochenende eine aufwendig gestaltete Ausstellung im Bürgerhaus der Gemeinde anschauen und sich über die Erfolgsgeschichte Bahn und Zementwerk informieren.

Seit 1985 ist Gemeinderat Dieter Hammer der letzte verbleibende Fahrdienstleiter in Allmendingen. Zur Ausstellungseröffnung war er am Freitagabend extra in einer seiner alten Uniformen gekommen, die wohl aus den 80er Jahren stammen müsste, schätzte er. Neben seiner eigenen, sind im Bürgerhaus nun noch bis Sonntag weitere historische Uniformen, Dienstsiegel, Zugschlusslaternen und sogar ein altes Hauptsignal, das auf dem Rathausplatz aufgestellt ist, zu sehen.

Mit großem Detaileifer habe der Arbeitskreis Heimatgeschichte diese Ausstellung zusammengestellt, würdigte Bürgermeister Florian Teichmann die Arbeit der Ehrenamtlichen bei der Eröffnung. Immer wieder habe er in den vergangenen Tagen beobachtet, wie gerade das alte Signal – eine Leihgabe von Werner Munding – die Blicke auf sich ziehe.

Die Ausstellung selbst zeigt im Detail, wie Allmendingen vom armen Bauerndorf zu einer der reichsten Kommunen im Altkreis Ehingen wurde und nach der Kreisstadt die höchsten Steuereinnahmen verzeichnete, als das Zementwerk nach dem Bau der Donautalbahn den Abbau in der Gemeinde wieder aufnahm. „In der Blütezeit wurden in Allmendingen rund 100 Güterwagons pro Tag umgeschlagen“, erinnerte Walter Kneer vom Arbeitskreis Heimatgeschichte.

Über die Geschichte der Eisenbahnlinie Blaubeuren – Ehingen referierte bereits am Freitagabend Ulrich Holtz von der Ehinger Museumsgesellschaft. Am heutigen Samstag wird Walter Kneer um 16 Uhr auf das Erfolgsrezept Eisenbahn und Zement eingehen. Die Ausstellung ist am Samstag von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen