Narrenzunft spendet an Kindergärten

Lesedauer: 3 Min
So sieht das Sicherheitsset für die Allmendinger Kindergärten aus.
So sieht das Sicherheitsset für die Allmendinger Kindergärten aus. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Dass die Kinder in Allmendingen auch an der Fasnet eine wichtige Rolle spielen, zeigte in diesem Jahr wieder der Kinderumzug der NZ Allmendingen Zigeunergruppe am Fasnetssamstag vom Rathausplatz bis zur Halle. Gemeinsam zogen die Zigeuner, Kesslertreiber & Fanfaren mit insgesamt 13 Kinder- und Musikgruppen durch Allmendingen.

Darunter waren wie in jedem Jahr auch die Kindergärten aus Allmendingen, Weilersteußlingen und Altheim dabei. Die Kinder des Kindergartens Sankt Maria verkleideten sich als Frösche, Prinzen und Prinzessinnen und verkörperten mit ihrem Narrenruf „Frosch-König“ das Märchen „Der Froschkönig“. Mit selbstgemachten Kostümen aus bunten St´reifen nahm das Kinderhaus Don Bosco als Regenbogenkinder an dem bunten Treiben durch Allmendingen teil. Auch der Kindergarten LuBe Weilerstreußlingen ließ es sich nicht nehmen, mit ihren Kindern als kleine Eulenschar mit dem Spruch „Eule-Huhu“ teilzunehmen. Die Kinder des Kindergarten Sankt Michael Altheim haben sich ebenfalls selbst Kostüme gebastelt. Mit ausgeschnittenen Konfettis auf ihre T-Shirts und mit Luftballons ausgefüllten Strumpfhosen auf dem Kopf verbreiteten sie die Fasnetslaune unter den Zuschauern des Allmendinger Kinderumzugs.

Im vergangenen Jahr bekamen die vier Kindergärten auf der anschließenden Kinderfasnet in der Turn- und Festhalle Allmendingen Spendenchecks überreicht. In diesem Jahr allerdings hat sich die NZ Allmendingen Zigeunergruppe für eine Sachspende an die Kindergärten entschieden. So bekam jedes der Kinder ein fünfteiliges Kinder-Sicherheits-Set. Auch die vereinseigenen Kinder kamen dabei nicht zu kurz und wurden mit Turnbeutel, Warnweste und weiterem Zubehör ausgestattet.

An Fasnetsumzügen ist es eine Tradition, dass die Zunftmeister der teilnehmenden Gruppen vorab zu einem Zunftmeisterempfang eingeladen werden. Hierbei werden meist Geschenke zwischen den Zünften ausgetauscht.

Die Zigeunergruppe verzichtet auch in diesem Jahr darauf, Geschenke unter den eingeladenen Zunftmeistern des Allmendinger Nachtumzuges zu verteilen. Auch an den Umzügen, auf denen die Narrenzunft selbst auf Zunftmeisterempfängen teilnahm, wurden kleine Geschenke überreicht mit dem Spruch „An eisre vier Kendergäta gäbet mir au en diesem Johr wiedr a Spende - Turnbeitel & Warnweste, damit ma se sieht, wenn se laufet en dr Kende.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen