Nach fast 100 Jahren ist Schluss: Kirchenchor löst sich auf

Lesedauer: 3 Min
 Ein gemeinsames Bild zum Abschied.
Ein gemeinsames Bild zum Abschied. (Foto: Kirchenchor)
Schwäbische Zeitung

Nach 98 Jahren hat sich der Kirchenchor Allmendingen aufgelöst. Im Rahmen der Cäcilienfeiern wurden nun nocheinmal verdiente Sänger für ihr Engagement geehrt. Der Wehmut bei den Chormitglieder ist groß: Doch die Sänger werden immer älter und junge Neumitglieder finden sich nicht.

Die Vorsitzende Gabi Berginski erinnerte in ihrer Rede zum Abschied aber auch an viele schöne Singstunden und das gemütliche Beisammensein im Anschluss an die Proben, das die Zusammengehörigtkeit ausgedrückt hatte. Pfarrer Martin-Jochen Wittschorek kann die Entscheidung des Chores verstehen. Er sehe dieses Phänomen auch im allgemeinen Kirchenbesuch. Er bedauere diesen Zeitgeist.

Wie gewohnt, hatte die Feier des Kirchenchores mit der heiligen Messe, gehalten von Pfarrer Martin-Jochen Wittschorek, begonnen. Ein letztes Mal gestaltete auch der Chor unter der Leitung von Alexander Lotz die Messe mit. Nach einem gemeinsamen Foto zum Abschied des Chors im Chorraum der Kirche, wurde die anschließende Cäcilienfeier, die letzte, im Pfarrer-Sailer-Haus gefeiert. Dabei waren auch viele ehemalige Sänger.

 Bürgermeister Florian Teichmann und die Jubilare Rosmarie Fuchs (35 Jahre), Theresia Münz (50 Jahre) und Edeltraud Kappeler (20
Bürgermeister Florian Teichmann und die Jubilare Rosmarie Fuchs (35 Jahre), Theresia Münz (50 Jahre) und Edeltraud Kappeler (20 Jahre). Daneben die Vorsitzende Gabi Berginski und Pfarrer Martin-Jochen Wittschorek. (Foto: Chor)

Drei Sängerinnen wurden vom Pfarrer und der Vorsitzenden für ihre langjährige Treue geehrt. SEit 20 Jahren ist Edeltraud Kappeler schon Mitglied, Rosemarie Fuchs ist seit 35 Jahren dabei und Theresia Münz singt seit ganzen 50 Jahren aktiv im Chor mit. Pfarrer Martin Jochen Wittschorek übergab ihr vom Cäcilienverband den Ehrenbrief sowie auch einen Ehrenbrief des Bischofs.

Zum Dank für seinen langjährigen Einsatz überreichte die Vorsitzende Gabi Berginski dem Dirigenten Alexander Lotz zum Abschied ein Geschenk für seine Dirigententätigkeit während der vergangenen achteinhalb Jahre.

Anschließend konnten zwei fleißige Singstundenbesucherinnen, Rosmarie Fuchs und Marlene Wolf, die im vergangenen Jahr nur einmal gefehlt hatten, als Anerkennung ein kleines Geschenk in Empfang nehmen.

Siegfried Wolf, mit seinen Sängerinnen Marlene Wolf, Rosmarie Fuchs und Hannelore Starzmann, ließen es sich nicht nehmen, in alter Tradition einen musikalischen Beitrag, zur Adventszeit und Vorbereitung auf Weihnachten, zu leisten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen