Burgmaier ehrt langjährige Mitarbeiter

Lesedauer: 4 Min
Die Jubilare und die Führungskräfte von Burgmaier kamen in Ehingen zusammen.
Die Jubilare und die Führungskräfte von Burgmaier kamen in Ehingen zusammen. (Foto: Burgmaier)
Schwäbische Zeitung

Die Firma Burgmaier hat auch in diesem Jahr wieder eine Jubilarfeier veranstaltet, um sich bei ihren langjährigen Mitarbeitern für deren Treue und Einsatz zu bedanken. 23 Jubilare aus dem Werk Burgmaier Technologies in Allmendingen und 14 Jubilare der Burgmaier Hightech aus Laupheim kamen so kürzlich mit Begleitung im Hotel-Restaurant Adler in Ehingen zusammen. Auch die Führungskräfte und Joachim Keller, Vertreter der Gemeinde Allmendingen, waren eingeladen, wodurch schlussendlich 90 Gäste an der Jubilarfeier teilnahmen. Geehrt werden bei der Jubilarfeier Mitarbeiter ab einer Betriebszugehörigkeit von zehn Jahren und folgend nach allen weiteren fünf Jahren.

Der geschäftsführende Gesellschafter Karl-Hugo Schick begrüßte alle Anwesenden, insbesondere die Jubilare, und verwies in seiner Begrüßungsrede auf die Wichtigkeit von Industrie 4.0 und das neue Geschäftsfeld 3D-Druck Metall, bei dem Pulver im selektiven Laserschmelzverfahren zu Bauteilen verarbeitet wird. Burgmaier ist inzwischen in diese zukunftsweisende Technologie eingestiegen und konnte in kurzer Zeit beachtliche Kompetenzen hierzu aufbauen. Zur besseren Veranschaulichung wurde den Anwesenden ein Video zu dieser neuen, additiven Fertigungsmethode gezeigt.

Auch der Erfolg der vergangenen Jahre und die Veränderung des Marktes in Hinblick auf die Diesel-Thematik wurde angesprochen und, dass Burgmaier auch weiterhin für die Zukunft gut aufgestellt sei. Zudem erklärte Schick, dass bei Burgmaier noch weitere Veränderungen bis 2025 anstehen und hierfür eine Strategie ausformuliert wurde, die aktuell durch 17 Projekt-Teams umgesetzt wird. Dabei betonte Schick nochmal, wie wichtig in allen Prozessen die Mitarbeiter und deren gute Leistung und Unterstützung sei und dass jeder Einzelne zum Erfolg des Unternehmens beiträgt. An dieser Stelle bedankte er sich auch nochmal bei den Anwesenden für deren Leistungsbereitschaft und Treue.

Ehrenurkunde überreicht

Im weiteren Verlauf des Abends wurde dann jeder einzelne Jubilar von dem jeweiligen Abteilungsleiter durch eine persönliche Rede geehrt, wobei eine Ehrenurkunde durch die Geschäftsführung überreicht wurde. Erstmals und aufgrund des neuen Geschäftsfeldes der additiven Fertigung bekam jeder Jubilar einen in diesem Verfahren gefertigten Jubiläumspokal, auf dem die Betriebszugehörigkeit und der Name des jeweiligen Jubilars eingelassen war.

Höhepunkt des Abends stellte die Ehrung des Leiters der gewerblichen Ausbildung dar, bei dem sich einige seiner Auszubildenden persönlich bei ihm bedankten und ihm als Zeichen hierfür ein selbstgefertigtes Geschenk überreichten – Franz Mall arbeitet bereits seit 35 Jahren für die Allmendinger Firma. Außerdem wurde ein Mitarbeiter – Rolf Fähnle – für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt, dem Joachim Keller ebenfalls für diese Leistung dankte und ihm eine Ehrenurkunde des Staatsministeriums Baden-Württemberg überreichte, die von Winfried Kretschmann unterzeichnet war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen