Mehrere Raser haben sich auf der A8 ein illegales Autorennen geliefert. Die Fahrzeuge waren vorwiegend in Österreich zugelasse
Mehrere Raser haben sich auf der A8 ein illegales Autorennen geliefert. Die Fahrzeuge waren vorwiegend in Österreich zugelassen. (Foto: Symbol / Matthias Becker)
Schwäbische Zeitung

Raser haben sich am Sonntagvormittag auf der A8 bei Kirchheim mehrere illegale Autorennen geliefert. Nach Angaben der Polizei seien dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdet worden. Die Beamten konnten die mutmaßlichen Raser später auf einen Rastplatz leiten. Gegen insgesamt zwölf Fahrer wird jetzt ermittelt, zwei Fahrern wurde der Führerschein abgenommen.

Demnach hatten Zeugen gegen 11.30 Uhr zwischen Kirchheim Ost und Aichelberg gesehen, wie die Fahrer den Verkehr auf der A8 Richtung Ulm auf allen drei Fahrspuren ausbremsten. In der hierdurch entstandenen freien Strecke lieferten sie sich dann ein Rennen mit hoher Geschwindigkeit und riskanten Fahrmanövern. Die Beteiligten dürften dies laut Mitteilung der Polizei am Sonntagvormittag mehrmals durchgeführt haben.

Autos vorwiegend in Österreich zugelassen

Die Polizei leitete die zwölf beteiligten Fahrzeuge wenig später in eine Rastanlage und kontrollierte sie dort. Elf der hochmotorisierten Autos sind in Österreich, eines in Tschechien zugelassen. Den Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt. Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmten die Beamten die Führerscheine der 40 bis 67 Jahre alten Männer. Sie mussten vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe von je 1500 Euro bezahlen.

Die Verkehrspolizei Mühlhausen bittet Autofahrer, die durch die Raser in Gefahr gebracht worden sind, sowie Zeugen dringend um einen Anruf unter der Telefonnummer 07335/96260.

Kampagne gegen illegale Rennen auf der Autobahn 81 startet
In Geisingen sind sie vor allem nachts aktiv: Raser, die im Schutz der Dunkelheit über die A81 brettern und illegale Rennen veranstalten. Ihnen hat Landesverkehrsminister Winfried Hermann den Kampf angesagt. Doch in Geisingen regt sich Unmut über die Anti-Raser-Kampagne.
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen