Esstisch

Krieg und Energiepreis-Schock: Wir müssen unser Zusammenleben überdenken

Kultur / Lesedauer: 7 min

Stefan Brunnhuber ist Psychiater und Soziologe – Er plädiert angesichts der akuten Energie- und Preiskrise für ein Neudenken des gesellschaftlichen Zusammenlebens
Veröffentlicht:09.09.2022, 19:00
Aktualisiert:11.09.2022, 11:32

Von:
Artikel teilen:

Es ist Weihnachten, die Familie versammelt sich um den Esstisch. Zahlreiche Kerzen spenden Licht, wer Glück hat, dem spendet ein Kamin Wärme, man trägt in der guten Stube warme Festtagskleidung samt Pantoffeln. Was wie eine Szene aus bürgerlichen Romanen des 19. Jahrhunderts klingt, könnte in diesem Winter in deutschen Wohnzimmern so oder so ähnlich stattfinden: Die Preisexplosionen bei Strom und Heizung zwingen Menschen zum Sparen – für manche geht es um die Existenz. Verzichten müssen jedenfalls nahezu alle.

In zwei Gastbeiträgen für die „ Schwäbische Zeitung “ gehen renommierte Autoren der Frage nach, ob in diesem Krisenherbst und -winter auch Chancen für eine Neuverhandlung gesellschaftlichen Zusammenlebens liegen. Oder ob diese Monate eine Falle für die Freiheit sind.

Ukraine-Krieg und Energiepreise sollten zum Nachdenken anregen

Wir werden im Herbst mit großer Wahrscheinlichkeit die Heizung zurückdrehen müssen, weniger Auto und vielleicht mehr Fahrrad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Und vielleicht fangen wir auch an Veggieburger zu essen, Insekten zu zählen und den Wasserverbrauch zu reduzieren.

Aber mit diesen Einschränkungen geht eine grundsätzlichere Überlegung einher. Die anstehenden Krisen (Corona, Klima, Artenverlust) gehen nicht weg. Es wird dabei wenig helfen, dass wir jetzt die Luft anhalten, um dann wieder so weiter machen zu können, wie früher. Auch der Verweis auf eine V, W oder U Kurve der ökonomischen Vernunft hilft hier nicht weiter.

Weltuntergang

Weltuntergang? So gefährlich ist der gigantische Thwaites-Gletscher wirklich

qRavensburg

Es sind im Kern auch gar keine Krisen im engeren Sinne, sondern Symptome einer Änderung im gesellschaftlichen Aggregatzustand. Wie Wasser einen festen, flüssigen oder gasförmigen Zustand einnehmen kann und der Phasenwechsel immer mit einer Veränderung in der Zuordnung der einzelnen Moleküle einhergeht, so ändert sich jetzt unser gesellschaftlicher Zustand und damit die Art, wie wir zusammen leben wollen grundsätzlich.

Das deutsche Wirtschaftswachstum ging immer zulasten anderer Länder

In einer solchen Situation helfen auch Angst, Apokalypse oder Alarmismus nicht weiter, ebenso wenig wie Hausfrauentipps oder Bauernregeln, wie etwa:‚Wird das Klima immer wärmer, wird der Bauer immer ärmer‘, oder‚Wenn der Russ das Gas behält, dann dusch ich weniger und hab mehr Geld’.Können wir uns vorsagen, aber hilft wahrscheinlich wenig und löst das Problem nicht im Kern. Im Klartext: Wir haben mit unserem Wohlstandsmodell gewissermaßen schon gefrühstückt und dabei vergessen, die Rechnung zu zahlen.

Stattdessen haben wir nicht einmal aufgeräumt (Vermüllung) und Andere (Globaler Süden, Natur, zukünftige Generationen) müssen dies nun bezahlen. Es drängt sich hier die Sozialfigur des vorsätzlichen Zechprellers auf. Wir sind dann die Generation, die sich chronisch verweigert, die Rechnungen für unser Wohlstandsmodell zu zahlen.

Sonnenrekord

Sonnenrekord wirft düstere Schatten: Wetterexperte zum Sommer in der Region

qRavensburg

Und jetzt, in den Wirren des Krieges, mutieren wir zudem zu einer Heuchler-Generation, die jahrzehntelang der ganzen Welt und vor allem dem globalen Süden die Geschichte der erneuerbaren Energie erzählt hat. Nun, wo es für uns selbst eng wird, bauen wir die Kohleindustrie aus und erschließen neue Ölquellen. Einfach so. So einfach ist es aber nicht, da wir uns nicht zumuten wollen, die richtigen Fragen zu stellen.

Die Grenzen unseres globalen Zusammenlebens neu denken

Die richtigen Fragen handeln von Grenzen unseres Zusammenlebens. Einmal äußere Grenzen, die man heute planetarisch nennt, innerhalb deren wir wirtschaften sollen und die uns gewissermaßen biophysikalisch vorgegeben sind: Nitratbelastung, CO₂ Konzentration in der Atmosphäre, Wasserstress, Artenverlust und vieles Mehr.

Über solche biophysikalischen Gesetze kann man nicht verhandeln, sondern sie sind uns als Naturgesetze gegeben. Solche Grenzen gehen auch nicht weg, wir werden uns anpassen müssen. Ein Beispiel: Modellrechnungen zeigen, dass sich die Extremwetterlagen die nächsten 50 Jahre weiter verstärken werden und dies unabhängig davon, was wir jetzt machen, auch wenn wir die Wirtschaft vollständig nach unten fahren. Folglich gilt: Wir müssen uns an diese neuen Realitäten und Grenzen anpassen.

Mitgliederversammlung

Kiesewetter: Alles aufbieten, um Putin zu stoppen

qAalen

Und dann gibt es innere Grenzen, bei welchen es um die Begrenztheit unseres Verstandes geht. Wir wissen alle viel zu wenig und müssen unter Unsicherheit und Zeitdruck in einer sich ständig verändernden Gesamtsituation fortlaufend Entscheidungen treffen. Da macht man Fehler. Revisionsoffenheit, Demut, Empathie, Vergebung, Fehlerfreundlichkeit und Kooperationsbereitschaft helfen dann weiter.

Es kommt nun auf das Individuum und die Gesellschaft an

Wenn wir hier die richtigen Fragen stellen würden, würde eine davon lauten:‚Wer werden wir gewesen sein?-als Einzelperson sowie als Gesellschaft. Wir laufen gedanklich auf unser eigenes Ende zu, blicken zurück und fragen uns dann:Wer werden wir gewesen sein?Sind wir dann jene Generation, die als Heuchler und Zechpreller in die Geschichte eingegangen sein wird und die sich chronisch verweigert haben wird, Grenzen anzuerkennen und stattdessen an das Märchen der ewigen Substituierbarkeit von Ressourcen und an die Unendlichkeit der Welt geglaubt zu haben?

Bäckerei

Bäckereien in Baden-Württemberg kämpfen ums Überleben

qRavensburg

Oder sind wir jene Generation, welcher es gelungen sein wird, aus solchen existentiellen äußeren und inneren Grenzerfahrungen die richtigen Schlüsse zu ziehen?

Grenzerfahrungen sind im Kern nämlich immer die Voraussetzungen für individuelle Freiheiten, schöpferischer Kreativität, Selbstwirksamkeit, Balance, Gesundheit, wirklicher Zufriedenheit und personaler Verantwortung. Gehen solche inneren und äußeren Grenzen verloren, wird das Leben nicht nur ungesund und irrational, sondern letztlich sinnlos. Man kann vielleicht sogar sagen: Grenzenlosigkeit ist eine Form der Realitätsverweigerung, ja der Psychose.

Unseren Wohlstand müssen wir neu erwirtschaften

Und richtig ist sicherlich, dass wir unter diesen neuen planetarischen Grenzen unseren Wohlstand neu erwirtschaften müssen. Dazu gehört sicherlich eine Neubewertung der Globalisierung: Was geht nur global und was geht auch regional;Friendly Diversifikationetwa steht dafür, dass wir überlegen müssen, mit wem machen wir Geschäfte;Normative Positioningmeint dann, dass wir unseren Handelspartnern die Frage zumuten dürfen „Wie steht es um die Freiheit und um Menschenrechte?“

Innerhalb der planetarischen Grenzen werden wir das Verhältnis von dem, was Allgemeingüter sind und was wir nur privat besitzen wollen, neu aushandeln müssen. Wir werden uns zumuten müssen, dassEffizienznicht alles ist, sondern dass auch Widerstandsfähigkeit oderResilienznotwendig wird.

Klimawandel

Klimawandel zwingt 2,5 Millionen in Afrika zur Flucht

qAus aller Welt

Und vor allem werden wir uns darauf verständigen müssen, wie wir unser Geld- und Finanzsystem mit neuen Regeln und Anreizen versehen, damit die Transformation auch wirklich gelingt.

Gesellschaftliche Transformationsprozesse sind anstrengend

So entstehen im Transformationsprozess ständige Trade-offs, Widersprüche und Gegensätze, welche wir als neue Grenzen und neue Herausforderungen wahrnehmen. Solche Widersprüche gehen ebenfalls nicht weg, sondern werden, sobald sie versöhnt sind, in neue Widersprüche übergehen. Das ist zugegebenermaßen anstrengend, aber so sieht ein Leben innerhalb von Grenzen aus.

Rekordwert

Rekordwerte bei Treibhausgasen in der Atmosphäre

qPolitik

Alles kommt auf den Tisch und alles kostet Geld. Der Klimawandel etwa zwei bis fünf Prozent des Bruttosozialprodukts, der Artenschutz global circa 1,5 Billionen Euro. Das ist viel Geld, aber nicht das Ende der Welt. Wir hatten ja gesagt, es geht um einen neuen gesellschaftlichen Aggregatzustand.

Während wir im 19. und 20. Jahrhundert gelernt haben, die soziale Frage auszuhandeln, haben wir währenddessen verlernt, uns an neue biophysikalische Grenzen anzupassen. Mit der Natur kann man eben nicht verhandeln.

Zur Person

Article Image

Stefan Brunnhuber ist unter anderem Mitglied des Club of Rome, des Beirats der Bundesregierung zu „Sustainable Finance“ und der FDP. Gegenwärtig ist Brunnhuber Ärztlicher Direktor der Diakonie Kliniken Zschadraß und dort Chefarzt der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie sowie Professor für Nachhaltigkeit, Sozialmedizin, Psychosomatik und Komplementärmedizin an der Hochschule Mittweida.

Er hat sowohl in Medizin als auch in Philosophie promoviert und vor seiner akademischen Laufbahn eine Lehre als Kfz-Mechaniker absolviert. Der praktizierende Katholik lebt mit seiner Familie in Dresden.