Trotz Nieselregel: So kunterbunt war der Fasnetsumzug in Hohenstadt

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Trotz Nieselregel: So kunterbunt war der Fasnetsumzug in Hohenstadt (Foto: Von Hansjörg Steidle )
Hansjörg Steidle

Ein farbenprächtiger Fasnetsumzug der Pfingstlümmel mit 56 Gruppen und Zünften sowie Konfettiregen zum Regen erleben zahlreiche Zuschauer in Hohenstadt.

Just als die Gruppen der IGF aus Westerheim beim Fasnetesumzug in Hohenstadt aufmarschierten und der Hauptstraße entlang einen langen Spalier bildeten, schien die Sonne über den Ort und die vergnügte Narrenschar. Doch die IGFler und meisten anderen Fasnetsgruppierungen aus dem Nachbarort waren relativ weit hinten im farbenprächtigen Bandwurm zu finden, der sich am Freitagnachmittag durch Hohenstadt schlängelte. So war die Sonne fast nur den Narren im hinteren Feld beschienen. Nieselregen war meist geboten, was die Narren allerdings nicht abhielt, fröhlich, heiter und ausgelassen zu sein.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg und Bayern ändert

Der Bundestag hat die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschlossen. Zwar muss der Bundesrat am Donnerstag noch zustimmen, bevor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz unterschreiben kann, die Zustimmung der Länder gilt aber als Formsache.

Die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Regeln:

Ab wann gilt die Notbremse?

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...