So sieht die Ulmer Bundesfestung von innen aus


Die Bundesfestung in Ulm. Dies ist der Blick vom öffentlichen Raum aus auf die Wilhelmsburg. Die Stadt Ulm ist für die Festung
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Die Bundesfestung in Ulm. Dies ist der Blick vom öffentlichen Raum aus auf die Wilhelmsburg. Die Stadt Ulm ist für die Festung verantwortlich und sucht nach neuen Nutzungsmöglichkeiten. (Foto: Michael Scheyer)
Schwäbische Zeitung

Die Bundesfestung in Ulm hat so viel gekostet wie ein moderner Flugzeugträger. Einen echten Krieg hat sie nie erlebt.

Die Bundesfestung in Ulm hat so viel gekostet wie ein moderner Flugzeugträger. Einen echten Krieg hat sie nie erlebt. Aber bis in die 60er Jahre waren hier noch Soldaten stationiert. Fotograf Michael Scheyer hat das Innere der Festung in Bildern festgehalten.

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Immer mehr Landkreise ziehen aufgrund der hohen Inzidenzwerte die Notbremse. Im Ostalbkreis ging der Wert zwar ebenfalls rauf,

Inzidenzwert im Ostalbkreis schnellt nach oben – Ausgangssperre im Nachbarkreis

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Ostalbkreis erneut in die Höhe geschnellt. In den vergangenen Tagen nahm der Wert ab. Am Donnerstag lag er noch bei 128. Am Folgetag berichtet das Landesgesundheitsamt im aktuellen Lagebericht von einer Inzidenz von knapp 153.

In Aalen ist der Wert der aktiven Fälle, ähnlich dem Vortag, erneut vergleichsweise stark angestiegen. 17 weitere kamen am Donnerstag hinzu. Aktuell sind dort 244 Bewohner positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Günther Jauch hat Corona

Jauch: Lasse mich impfen - egal mit welchem Impfstoff

Dem mit Corona infizierten Fernsehstar Günther Jauch geht es nach eigenen Worten «gut». Der 64-Jährige äußerte sich in der RTL-Liveshow «Denn sie wissen nicht, was passiert» via Videoschalte.

Barbara Schöneberger entfuhr dabei, dass der Quizmaster etwas mitgenommen aussehe. Jauch wirkte gefasst: «Die Sache ist ganz einfach. Ich bin - wie zweieinhalb Millionen andere Deutsche auch - an Covid-19 erkrankt und hab auf einmal gemerkt: Ich kriege Kopfschmerzen, ich hab Gliederschmerzen, mir geht es irgendwie nicht so gut.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.