Laichingen - Die Laichinger Realschüler haben schon bedeutend bessere Bedingungen vorgefunden für ihren jährlichen Spendenlauf a
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Realschüler schwitzen um die Wette
Schwäbische Zeitung

Laichingen - Die Laichinger Realschüler haben schon bedeutend bessere Bedingungen vorgefunden für ihren jährlichen Spendenlauf als am Mittwoch.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Laichingen - Die Laichinger Realschüler haben schon bedeutend bessere Bedingungen vorgefunden für ihren jährlichen Spendenlauf als am Mittwoch. Als Sonnenschutz dienten den 578 Schülerinnen und Schüler zwar die dichten Baumkronen, die Hitze machte die Beine trotzdem schwer. Der Erlös geht an Jugendliche und Senioren der Region.Abgerechnet ist noch nicht; zufrieden sein können Niki Schweizer und ihre Helfer, die den Spendenlauf abermals organisierten, trotzdem. Am Mittwochvormittag mobilisierten sie abermals fast 600 Schüler aus allen Klassen, die für jeweils eine halbe Stunde um die Wette rannten – und schwitzten. „Die Sechser und Siebener rennen sich die Lunge aus dem Leib. Ab Klasse acht finden die Schüler den Lauf dann nicht mehr so cool“, sagte Schweizer mit einem Augenzwinkern. Jede Klassenstufe ging separat auf den ein Kilometer langen Kurs mit Start und Ziel beim Waldklassenzimmer. Es galt, innerhalb der halben Stunde so viele Runden abzuspulen, wie möglich. Die besten Läufer schafften die Runde sechs Mal. Und je mehr Runden am Ende zusammenkommen, desto höher wird der Erlös ausfallen. Denn pro Runde bezahlen Sponsoren einen Betrag X.Auch rund 20 Lehrer gingen mit gutem Beispiel voran und auf die Strecke. Natürlich auch Rektor Johannes Tress, selbst passionierter Sportler. An manchen Tagen sattelt er sein Fahrrad und legt die Strecke von seinem Wohnort Wiblingen nach Laichingen mit purer Wadenkraft zurück. Im vergangenen Jahr erliefen die Realschüler mehr als 6000 Euro, ein neuer Rekord. Niki Schweizer rechnet nicht damit, dass dieser heuer geknackt werden wird. Vor allem wegen der schlauchenden Hitze. Die Empfänger des Geldes werden sich trotzdem freuen. Neben einem Patenkind der Schule im Himalaya soll das Geld in diesem Jahr an Jugendliche und Senioren der Region ausgeschüttet werden. An wen genau, steht noch nicht fest.

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.