Der Fußball-Landesligist SV Ochsenhausen ist in der zweiten Runde des WFV-Pokals ausgeschieden.
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Der Fußball-Landesligist SV Ochsenhausen ist in der zweiten Runde des WFV-Pokals ausgeschieden. (Foto: Colourbox)
feg und Von Felix Gaber

Fußball-Landesligist SVO verliert im WFV-Pokal mit 0:3 beim Ligakonkurrenten TSV Trillfingen.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Der Fußball-Landesligist SV Ochsenhausen ist in der zweiten Runde des WFV-Pokals ausgeschieden. Das Team von Trainer Thomas Przibille unterlag beim Ligakonkurrenten TSV Trillfingen mit 0:3 (0:2). Die TSV-Treffer erzielten Dennis Söll, Fabian Heller und Adrian Stehle. „Wir waren insgesamt spielerisch im Vorteil, haben uns aber über 90 Minuten hinweg keine zwingende Torchance aus dem Spiel heraus erarbeiten können. Im Endeffekt war der Sieg des TSV verdient. Trillfingen hat abgezockt gespielt und die wenigen Chancen genutzt“, bilanzierte Thomas Przibille, der sich über die Leistung seiner Mannschaft „gar nicht“ enttäuscht zeigte: „Wir haben heute wieder mit vielen jungen Wilden gespielt, die Mannschaft hatte ein Durchschnittsalter von 21 Jahren.“ Die Ochsenhauser gerieten vor 160 Zuschauern früh in Rückstand. Nach einem Eckball gelangte die Kugel zu Dennis Söll. Der zog aus 20 Metern ab, der Ball wurde noch leicht abgefälscht – 1:0 für Trillfingen (7.). „Das war ein Sonntagsschuss am Samstagnachmittag“, so Thomas Przibille. Danach versuchte Ochsenhausen zum Ausgleich zu kommen. Doch statt des 1:1 fiel das 0:2 aus SVO-Sicht: Nach einem Konter netzte Fabian Heller eine Flanke von rechts per Kopf ein (14.). Bis zur Pause plätscherte das Spiel im Anschluss vor sich hin.Nach dem Seitenwechsel passierte lange nichts Erwähnenswertes – bis zur 70. Minute. Da verletzte sich Ochsenhausens Simon Gropper, der Stiefsohn von Thomas Przibille, ohne Einwirkung eines Gegners am Knie und musste ausgewechselt werden. „Es sieht nicht gut aus. Ein befreundeter Arzt hat schon draufgeschaut und meinte, dass es ein Kreuzbandriss ist“, so der SVO-Trainer. Ein MRT am Montag soll endgültige Klärung bringen. „Das ist ein herber Rückschlag für uns. Er ist ein wichtiger Spieler für unsere Mannschaft“, sagte Thomas Przibille. „Wir haben schon etliche Verletzte wie Thilo Denzel oder Daniel Kunz. Und jetzt kommt das auch noch.“ Wenig später legte Trillfingen noch ein Tor nach. Nach einem Konter landete ein leicht abgefälschter 16-Meter-Schuss von Adrian Stehle zum 3:0 im SVO-Kasten (76.). Ochsenhausens beste Chance des Spiels folgte kurz vor Schluss. Stefan Bek wurde im TSV-Strafraum gelegt – Elfmeter. Diesen schoss Konrad Licht und scheiterte an TSV-Torhüter Niklas Hojdem (90.).„Jetzt heißt es die Köpfe hochzukriegen und sich auf den Ligastart am Samstag vorzubereiten. Da zählt es dann“, blickte Thomas Przibille voraus. Am kommenden Samstag trifft der SV Ochsenhausen am ersten Landesliga-Spieltag im Heimspiel auf den SV Kehlen (Anstoß: 15.30 Uhr).

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.