Noch bis Mariä Lichtmess kann die Krippe in der Kirche in Dürrenwaldstetten besichtigt werden.
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Noch bis Mariä Lichtmess kann die Krippe in der Kirche in Dürrenwaldstetten besichtigt werden. (Foto: Marion Buck)
Schwäbische Zeitung

Wer die Tripifiguren in der Dürrenwaldstetter Kirche in diesem Jahr noch nicht besucht hat, muss sich sputen.

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Wer die Tripifiguren in der Dürrenwaldstetter Kirche in diesem Jahr noch nicht besucht hat, muss sich sputen. Noch bis Lichtmess am 2. Februar ist die Krippe aufgebaut. Zu sehen ist das Leben zur Zeit der Geburt Jesu Christi. Auch neue Figuren haben die Krippenfreunde Dürrenwaldstetten-Ittenhausen angeschafft. Zweite Hütehunde bewachen die Schafe. Ein Steinmetz widmet sich seiner Arbeit, während die Hühner um ihn herum im Sand scharren. Ganz genau hinschauen muss der Besucher, um zwei kleine Echsen und eine Maus in der Krippenlandschaft zu entdecken. Zum Abschluss der Krippensaison veranstalten die Krippenfreunde ein Lichterfest. Am Freitag, 1. Februar, ab 19 Uhr, sind alle Krippenbegeisterten in die Weihnachtskirche nach Dürrenwaldstetten eingeladen. Die etwa eineinhalbstündige Veranstaltung beinhaltet eine Krippenführung, die von der Harfenspielerin Renate Herr aus Upflamör musikalisch umrahmt wird. (mbu)

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.