Kraft-Familie berührt die Zuhörer in Gosheim


Vater Josef Kraft und seine fünf Kinder rührten das Publikum in der Gosheimer Heilig-Kreuz-Kirche teilweise zu Tränen.
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Vater Josef Kraft und seine fünf Kinder rührten das Publikum in der Gosheimer Heilig-Kreuz-Kirche teilweise zu Tränen. (Foto: Gisela Spreng)

Für die meisten der rund 200 Zuhörer in der Kirche Heilig-Kreuz ist das Konzert der Familie Kraft ein höchst berührendes Erlebnis gewesen.

Für die meisten der rund 200 Zuhörer in der Kirche Heilig-Kreuz ist das Konzert der Familie Kraft ein höchst berührendes Erlebnis gewesen. Der alleinerziehende Vater Josef Kraft – seine Frau Yuliya starb vor fünf Jahren an Krebs – macht seit sechs Jahren zusammen mit seinen Kindern Musik und tritt mit ihnen als Konzert-Ensemble auf. Erst vor ein paar Wochen hat die Kraft-Familie bei der Jubiläumsfeier „Zehn Jahre Altenpflegeheim Gosheim“ die Festgäste begeistert und zugleich zu Tränen gerührt.Jetzt bot der Musik- und Sportlehrer Josef Kraft aus Schwaningen bei Stühlingen zusammen mit seinen musikalischen Buben Josef Maria (12), Gabriel (11), Elias (9), Johannes (8) und dem fünfjährigen Nesthäkchen Tatjana ein bunt gemischtes Acappella-Konzertprogramm aus Volks- und Heimatliedern der verschiedensten Kulturkreise und Musikstile auf Deutsch, Englisch, Kisuaheli, Russisch, Weissrussisch und Ukrainisch. Die Zuhörer waren hell entzückt vom unbekümmerten Auftritt der Kinder und dem beachtlichen Volumen ihrer jungen Stimmen. Früher hat der Witwer mit seinem Kinder-Vokalensemble vorwiegend einstimmig gesungen. Inzwischen hat er speziell für die Möglichkeiten seiner jungen Sänger anspruchsvolle mehrstimmige Arrangements komponiert. Während der kleine Familien-Chor einige im Publikum an die russischen Kosakenchöre erinnerte, verglichen ihn die älteren Zuhörer mit der legendären Trapp-Familie aus Salzburg. Die Trapp-Familie hat einst in den USA ihre größten Er-folge gefeiert; die Krafts sind gerade von einer Konzert-Tournee aus der Ukraine zurückgekommen.Ganz ohne Vorbereitungen mit Verkabelungen und Soundcheck, ohne Mikro und Begleitinstrument trat die sangesfreudige Familie auf und füllte mit ihrem Gesang den riesigen Kirchenraum bis in den hintersten Winkel. Der Name Kraft scheint bei diesem Familien-Sextett Programm zu sein. Kraftvoll erklangen alle Stimmen, wobei die Kinder in den Soli bewiesen, dass tatsächlich alle recht stimmgewaltig sind. Sogar die kleine Tatjana bekam beim Zirkuslied ihr Solo und meisterte es mit Bravour.Man hatte den Eindruck, dass die jungen Sänger vor allem die afrikanischen Rhythmen besonders mögen, während sie bei den geistlichen Werken auf Kirchenslawisch die breite Akkordierung genießen, wo sie ihre tragenden Stimmen schwingen lassen können. Beim russisch vorgetragenen „Vaterunser – Otche Nash“ sangen Josef Maria, Gabriel, Elias, Johannes, Tatjana und ihr Vater so berührend schön, dass etliche Gäste Tränen in den Augen hatten.Zum Schluss durften auch die Konzertbesucher bei ein paar deutschen Kirchenliedern mitsingen. Mit einem Segenslied als Zugabe wurde das beifallsfreudige Publikum verabschiedet. Bleibt zu hoffen, dass auch das Spendenkörbchen am Ende gut gefüllt war.

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Vor rund drei Wochen bekommt Barbara Lechner in der Nacht Bauchschmerzen. Dass das Wehen sein könnten, ahnt sie zunächst nicht

Unbemerkt schwanger: Jonathan kam plötzlich im Badezimmer zur Welt

In jener Nacht wacht Barbara Lechner kurz nach halb vier mit Bauchschmerzen auf. Ob sie sich wohl den Magen verdorben hat? Die junge Frau steht auf, geht ins Bad, legt sich zurück in ihr Bett. Die Bauchschmerzen bleiben.

Barbara Lechner steht wieder auf, geht wieder ins Bad – und merkt plötzlich, dass das kein Magen-Darm-Infekt ist. Dass das Wehen sind. Dass da ein Kind auf die Welt kommen will, von dessen Existenz sie die vergangenen Monate nichts gespürt hat.

Corona-Newsblog: Österreich startet Öffnung der Gastronomie in Vorarlberg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.200 (317.043 Gesamt - ca. 296.800 Genesene - 8.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 52,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 121.400 (2.447.