Hochschulcampus begrüßt 177 Studierende

2 Bilder
Tuttlingen - Am gestrigen Donnerstag hat der dritte Standort der Hochschule Furtwangen seine Erstsemester in Tuttlingen begrüßt.
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Tuttlingen - Am gestrigen Donnerstag hat der dritte Standort der Hochschule Furtwangen seine Erstsemester in Tuttlingen begrüßt.
Schwäbische Zeitung

Tuttlingen - Am gestrigen Donnerstag hat der dritte Standort der Hochschule Furtwangen seine Erstsemester in Tuttlingen begrüßt. Hochschulrektor Professor Rolf Schofer, Tuttlingens Erster...

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Tuttlingen - Am gestrigen Donnerstag hat der dritte Standort der Hochschule Furtwangen seine Erstsemester in Tuttlingen begrüßt. Hochschulrektor Professor Rolf Schofer, Tuttlingens Erster Bürgermeister Emil Buschle und Dr. Hans-Henning Winkler vom Hochschulcampus Tuttlingen Förderverein hießen die 177 neuen Studierenden zum Wintersemester in der Stadthalle willkommen.„Wir hoffen, dass Sie sich in Tuttlingen wohl fühlen“, sagte Schofer und wies auf die Schaffung neuer Studentenwohnungen, die Neugestaltung der Fußgängerzone, neue gastronomische Angebote, den Honbergsommer und die Tuttlinger Krähe hin – schließlich bestehe ein studentisches Leben nicht nur aus Lernen. „Wir haben 15 Prozent mehr Studierende als im Vorjahr – das spricht für Tuttlingen, für die Hochschule und die Professoren“, sagte Buschle bei den Feierlichkeiten in der Stadthalle. Tuttlingen habe erkannt, dass es akademisches Potential für seine Firmen brauche. Dementsprechend stark machen sich die Firmen, um Führungs- und Nachwuchskräfte zu rekrutieren: Mit zwei Millionen Euro pro Jahr unterstützten hiesige Unternehmen den Hochschulcampus. Die Neuimmatrikulierten starten mit ihrem Bachelor-Studium in Medizintechnik, Mechatronik, Fertigungstechnik oder Werkstofftechnik oder ihr Master-Studium Medical Devices and Healthcare Management. Hochschulrektor Schofer begrüßte die Studenten in ihrem neuen Lebensabschnitt, der viele Veränderungen mit sich bringen werde. „Sie werden ein Maß an Freiheit genießen, wie Sie es zuvor nicht kannten und bis zur Pensionierung nicht wieder haben werden.“ Er sagte den Erstsemestern eine prägende Zeit voraus, die sicherlich die Identifikation mit ihrem Studienort bedeuten werde.Gleich neun Studierende erhielten am Donnerstageinen Preis der Dr.-Winkler-Stiftung zur Förderung junger Talente. Ausgezeichnet wurden die Besten des Grund- sowie des Hauptstudiums. Dazu gehören im Grundstudium Laura Wundke, Achim Conzelmann, Manuel Martschini und Vasilij Strassheim, im Hauptstudium Philipp Steinert, Andreas Gassner, Johannes Jaeger, Raphael Dukarm und Jonathan Bruder. Laura Wundke und Philipp Steinert erhielten jeweils eine Prämie von 500 Euro für ihre Leistungen, die anderen Studierenden bekamen 250Euro.Im Rahmen der Erstsemesterbegrüßung zeichnete auch die Kreissparkasse Tuttlingen drei angehende Ingenieure für die besten Projektarbeiten im Zeitraum 2014/2015 aus. Direktor Tobias Hugger, Stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Tuttlingen, prämierte Andreas Gassner mit 400 Euro, Alexander Müllek und Stefan Schwanz mit je 300 Euro. Die Studierenden erarbeiteten die Themen in zwei Semestern in Kooperation mit Unternehmen oder Institutionen. Die Jury besteht aus Professoren der Fakultät Industrial Technologies werteten in einem Gremium die Arbeiten aus.

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.