Heiß geht’s her

Meckenbeuren - Meckenbeuren hat sein 35. Bahnhofsfest und den sechsten Energie- und Mobilitätstag gefeiert. Unsere Mitarbeiterin
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Heiß geht’s her
Schwäbische Zeitung

Meckenbeuren - Meckenbeuren hat sein 35. Bahnhofsfest und den sechsten Energie- und Mobilitätstag gefeiert. Unsere Mitarbeiterin Christine Ehmann hat sich mit ihrer Kamera ins Getümmel gestürzt.

Meckenbeuren - Meckenbeuren hat sein 35. Bahnhofsfest und den sechsten Energie- und Mobilitätstag gefeiert. Unsere Mitarbeiterin Christine Ehmann hat sich mit ihrer Kamera ins Getümmel gestürzt.

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Auch Tage nach dem Unwetter sind einige Häuser nicht bewohnbar.

Spendenaktion für Ellwanger Hochwasseropfer gestartet

Es gibt eine Spendenaktion für die Betroffenen des Hochwassers in Ellwangen. Initiiert hat die Spendenaktion die Gemeinde Rot an der Rot. Die Caritas Biberach-Saulgau stellt ein Spendenkonto bereit. Rots Bürgermeisterin Irene Brauchle hält weiterhin den Kontakt zu den Betroffen, sowohl telefonisch als aus per E-Mail.

Am Dienstag war sie erneut vor Ort, um mit ein paar der Betroffenen persönlich zu sprechen und um sie über die Spendenaktion zu informieren.

Trendgetränk: In Deutschland gibt es mittlerweile mehr als 400 Sorten alkoholfreies Bier zu kaufen.

Plötzlich angesagt – warum alkoholfreies Bier boomt

Wenn Fertigkeiten von einer Generation an die nächste weitergegeben werden, heißt es, das Handwerk ist ihm in die Wiege gelegt worden. Bei Niklas Zötler gewinnt dieser Ausdruck für Tradition und Beständigkeit nochmal eine ganz spezielle Bedeutung, führt der der 35-Jährige die gleichnamige Brauerei aus dem bayerisch-schwäbischen Rettenberg doch schon in der 21. Generation.

„1970 haben wir noch unser 200-jähriges Bestehen gefeiert“, sagt Zötler und lächelt.