Viele Besucher sind am Samstag bei gutem Wetter zum Krämermarkt nach Winterstettenstadt gekommen. Händler haben dort an rund 50
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Viele Besucher sind am Samstag bei gutem Wetter zum Krämermarkt nach Winterstettenstadt gekommen. Händler haben dort an rund 50 Ständen ihre Waren angepriesen. Gruppen luden ein zur Reise in die Vergangenheit. (Foto: Gerhard Rundel)
geru

Zahlreiche Besucher kommen zum Krämermarkt nach Winterstettenstadt. Die Höhepunkte in Bildern.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Viele Besucher sind am Samstag bei gutem Wetter zum Krämermarkt nach Winterstettenstadt gekommen. Händler haben dort an rund 50 Ständen ihre Waren angepriesen. Die Kostümgruppe Schenk-Konrad hat den Markt traditionell eröffnet und ließ die geschichtliche Vergangenheit von Winterstettenstadt wieder aufleben. Mit dabei waren auch die Krieger der Gruppe der „Hrafnar Wikinger“. Reges Markttreiben herrschte schon um zehn Uhr, als die historisch gekleidete Kostümgruppe, angeführt vom Fanfarenzug „Graf Humbrecht Hummertsried“, durch die Marktstraße vor das historische Rief-Haus zog. Burgkaplan Elli Renn gab einen Überblick über die geschichtliche Vergangenheit von Winterstetten. Von 1243 bis ins 15. Jahrhundert hatte Winterstetten die Stadtrechte. 1376 erhielt Winterstetten einen Markt. Die Kostümgruppe gliedert sich in drei Bereiche: Die Schenk-Konrad-Gruppe, die Ulrich-von-Winterstetten-Gruppe und die Jagd-Gruppe, berichtete der Burgkaplan.

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.