Braunenberglauf: Lukas Schwella und Tina Schellhammer siegen bei der Premiere

Über 100 Läuferinnen und Läufer haben beim ersten Braunenberglauf mitgemacht.
Mit Schwäbische Plus Basic weiterlesen
Unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten erhalten Sie mit Schwäbische Plus Basic.
Über 100 Läuferinnen und Läufer haben beim ersten Braunenberglauf mitgemacht. (Foto: tim)
Schwäbische.de

Über 100 Läuferinnen und Läufer haben mitgemacht.

Lukas Schwella und Tina Schellhamer feierten die Siege beim allerersten Braunenberglauf. Beste Stimmung herrschte in Oberalfingen im Starbereich an der Hubertuskapelle. Um 16 Uhr war es dann so weit. Die über 100 Läuferinnen und Läufer nahmen die 14,6 Kilometer lange Strecke, mit über 400 Höhenmetern, in Angriff. Die Strecke führte dabei an insgesamt fünf Sehenswürdigkeiten vorbei: der Jakobshütte, der Bergbaupfad, der Erzgrube, dem Naturfreundehaus und dem Fernsehturm. Im Zielbereich bei „Getränke Keller“ in Oberalfingen wurden die Läuferinnen und Läufer dann von den vielen Zuschauern begeistert empfangen. Auch das Wetter hielt einigermaßen. Über weite Strecken des Rennens tröpfelte es nur, erst gegen Ende der Veranstaltung regnete es kräftiger. Bei den Herren lief der Fachsenfelder Lukas Schwella (Trailmagazin x Salomon Trail Rookie Team/57:34 Minuten) ein einsames Rennen. Als Einziger überhaupt, benötigte er weniger als eine Stunde für die 14,6 Kilometer: „Man konnte super gut laufen - die Strecke hat mir sehr gut gefallen. Der Braunenberg ist für mich als gebürtiger Fachsenfelder mein Hausberg.“ Knapp vier Minuten später kam Bernhard Sander (Team EnBW ODR/1:01:25 Stunde) als Zweitplatzierter ins Ziel. Das Podest kompettierte Paul Tezlaw (DJK Schwäbisch Gmünd 1:04:44 Stunde). Bei den Damen setzte sich Tina Schellhammer (Team EnBW ODR/1:12:00) letztlich souverän durch. Für sie war es ein Heimrennen, denn: „Ich wohne direkt am Spieselfreibad, deshalb war es für mich die Hausstrecke. Es war ein wunderschöner Braunenberglauf. Wetterbedingt musste man aufpassen, es war teilweise rutschig und die Kurven eng. Den ersten Anstieg fand ich am härtesten. Man denkt, dass man bereits oben ist - und dann kam nochmals eine Welle.“ Knapp zwei Minuten nach Schellhammer erreichte Franziska Williner Feifel (1:13:43) das Ziel. Platz drei ging an Cui Husung (HG Laufgruppe/1:14:04). Auch zahlreiche Lokalpolitiker waren beim Braunenberglauf vor Ort. Aalens Oberbürgermeister Frederick Brütting, Landrat Dr. Joachim Bläse und der frühere Ellwanger Oberbürgermeister Karl Hilsenbek meisterten den harten Lauf bravourös. Frederick Brütting schloss als Elfter ab und war begeistert vom Braunenberglauf: „Es war fantastisch und hat richtig Spaß gemacht. Es waren viele Leute an der Strecke, die begeistert angefeuert hatten. Das tat gut, gerade an den harten Steigungen. Auch im Feld war die Stimmtung gut, alle hatten sich gegenseitig angefeuert und Mut gemacht. An den harten Stellen hat das nochmals Power gegeben. Wir haben hier eine unglaublich gute Läuferszene.“ Auch Teilnehmer Christian Plath fand nur lobende Worte: „Es war sehr gut, alles top organisert und die Strecke super. Das Wetter ging eigentlich auch. Letztlich war einfach alles rund um gut.“ Für viele war der Zick-Zack-Weg eine große Herausforderung. Jürgen Herkert gab noch weitere Einblicke auf die Strecke: „Es war auf jeden Fall schwer. Das Gute war aber, dass zwischendurch flache Passagen kamen. Dort konnte man sich einigermaßen erholen. Die Strecke hat mir richtig gut gefallen.“ Dr. Heribert Keller berichtete, dass es einzelne Stürze gab, die zu Schürverletzungen führten. „Es waren aber keine schwerwiegende Verletzungen. Alle, die anden Start gegangen sind, kamen dann auch ins Ziel.“ Mitorganisator Thomas Ilg war sehr zufrieden mit der ersten Auflage und bestätigte, dass es auch im kommenden Jahr wieder einen Braunenberglauf geben soll. Sehr wahrscheinlich dann aber zu einem anderen Termin. „Aus unserer Sicht war es eine rundum gelgungene Premieren-Veranstaltung“, so Thomas Ilg abschließend.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.