Tausende gut gelaunte Besucher und 75 Narrenzünfte nebst Schalmeiengruppen haben vergangenen Sonntag bei der Narrenzunft Brühlh
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Tausende gut gelaunte Besucher und 75 Narrenzünfte nebst Schalmeiengruppen haben vergangenen Sonntag bei der Narrenzunft Brühlhund beim Narrensprung in Schemmerberg gefeiert. (Foto: Georg Kliebhan)
Georg Kliebhan

Strahlender Sonnenschein, tausende gut gelaunte Besucher und 75 Narrenzünfte nebst Schalmeiengruppen haben vergangenen Sonntag bei der Narrenzunft Brühlhund beim Narrensprung in Schemmerberg gefeiert.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Strahlender Sonnenschein, tausende gut gelaunte Besucher und 75 Narrenzünfte nebst Schalmeiengruppen haben vergangenen Sonntag bei der Narrenzunft Brühlhund beim Narrensprung in Schemmerberg gefeiert.In zweieinhalb Stunden fegten die Narren bei frühlingshaften Temperaturen durch die Narrenhochburg Schemmerberg. Ehrenzunftmeister Markus Stark moderierte den Jubiläumsumzug gekonnt unterhaltsam und hatte für jede Gruppe einen passenden Spruch parat. Unter anderem vom Bodensee, Allgäu, Illertal und Altheim bei Riedlingen waren die Narrenzünfte dem Ruf der Brühlhunde gefolgt und nach Schemmerberg gereist. Auch viele Zünfte aus der Region feierten beim Jubiläumsumzug mit. Vor der Ehrentribüne bekam man einen Eindruck davon, was auf dem Umzugsweg von den Narren alles geboten wurde. Zahlreiche Pyramiden und Gardetänze wurden aufgeführt und die Zunftmeister begrüßt.Für viele Lacher sorgten die Wasserspucker der Narrenzunft Illmensee. Versteckt im Häs hatten sie einen Wasserbehälter, der mit einem Schlauch zum Mund der Maske führte. Damit spritzten sie die Besucher nass, was für allgemeine Erheiterung sorgte. Die größte Gruppe stellten die Seegockel aus Friedrichshafen, deren Narrenruf Gockelores-Kikeriki lange Zeit zu hören war. Eine sehr schöne Maske hat die Narrenzunft Rottumtal-Hex Reinstetten. Ihr Narrenruf: „Übr dr Gosch – hogget dr Frosch. Wo hogget dr Frosch – übr dr Gosch“ amüsierte nicht nur die Kinder.Kein Erbarmen hatten viele Zünfte vor allem mit den jüngeren Mädchen am Straßenrand: Manche von ihnen wurden als Christbaum verpackt, ihrer Schuhbändel beraubt, auf einem Wagen verschleppt und mit Konfetti eingeseift oder mit klebrigen Holzspänen am Rücken eingerieben. Nicht nur das schöne Frühlingwetter trug dazu bei, dass die Gastgeber diese Großveranstaltung als vollen Erfolg verbuchen dürfen.

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.