Zwischen Maisgelb und Pink: Mailänder Modewoche

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Pink, Pink und nochmals Pink - Enrico Coveri macht keine Mode für Frauen, die sich verstecken wollen. Die Show des italienischen Designers war der gewohnte Farbenrausch. Bei den Mailänder Designerschauen werden die Trends der Herbst-Winter-Saison 2009/10 gezeigt.

Enrico Coveri ist berühmt für eine stets auffallende Optik. Pink gehört zum Wesen der Marke, die von Francesco Martini Coveri kreiert wird. Seine Hosen bekommen einen hohen Bund und eine ausgestellte Beinform, dazu trägt die Frau eine knapp sitzende, taillierte Jacke. Kurze Mäntel werden mit einem schmalen Gürtel akzentuiert. Blumenmuster wechseln sich mit grafischen Drucken ab. Für Frauen, die es lieber diskret mögen, gibt es Hosenanzüge auch im unauffälligen Grau.

Der Auftakt der Mailänder Modewoche bot insgesamt wenig Spektakuläres, er gehört traditionell international wenig bekannten Marken und Designern. Lorenzo Riva, ein Altmeister der römischen Maßschneiderzunft, brachte viele Trenchcoats, Kostüme und Kleider, die unter dem Knie enden, auf den Laufsteg. Mit maisgelb, pfauengrün und rostrot wählte er zum Teil sehr intensive Farben. Die Pelzkollektion Simonetta Ravizza präsentierte kurz geschorenen Nerz, Fuchs und Chinchilla. Aus den Fellen entstanden kragenlose Mäntel mit Dreiviertel-Arm oder lange Westen.

Mit recht wenig Stoff hingegen kam zumeist das Label Seduzioni Diamonds der italienischen Schauspielerin Valeria Marini aus. Freie Rücken und Beine wurden umrahmt von Seide, Chiffon oder Spitze. Doch es gab auch Elemente, die den Körper bedecken wie schmale Hosen und Mäntel mit Ärmeln aus Fuchspelz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen