Zweifel am Tod des Nazi-Verbrechers Heim

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die angeblichen Beweise für den Tod des meistgesuchten NS-Verbrechers Aribert Heim sind bei Fahndern und Nazi-Jägern auf große Skepsis gestoßen. Es sei zweifelhaft, ob der als „Dr. Tod“ bekannte Arzt vor mehr als 16 Jahren in Ägypten gestorben sei, sagte der Leiter des Simon-Wiesenthal-Zentrums, Ephraim Zuroff. „Wir haben kein Grab, wir haben keine Leiche, wir haben keine DNA.“ Dagegen vermutet die zuständige Polizei in Baden-Württemberg, dass Heim seit mehr als 16 Jahren tot ist. Es lägen „ernstzunehmende Informationen“ vor, wonach Heim 1992 in Kairo beerdigt worden sei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen