Zwei realistische Fan-Szenarien für EM in München

Allianz Arena
Vier EM-Partien sollen trotz der Corona-Krise weiter in München stattfinden. (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Ringen um ihre Heimspiele bei der Fußball-EM gehen die Stadt München und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nur noch von zwei realistischen Zuschauer-Szenarien aus.

Auf einer Sitzung des Sportausschusses im Stadtrat wurden zwar drei Varianten für das Turnier im Sommer präsentiert. Dies sind Geisterspiele ohne Fans, eine um rund 20 Prozent gefüllte Allianz Arena und eine Auslastung von 40 Prozent. Letzteres Szenario hält angesichts der Entwicklung in der Corona-Pandemie mit aktuell steigenden Infektionszahlen aber niemand der Verantwortlichen für umsetzbar.

Demnach ist eine zu rund einem Fünftel gefüllte Arena das meiste, was München der Europäischen Fußball-Union in Aussicht stellt. „Es ist ja ein Riesen-Stadion“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dem „Kicker“. Wenn man nur jeden siebten Platz besetzen würden, „würden sich 10.000 Menschen dort versammeln, was stimmungsmäßig ein großer Gewinn gegenüber einem völlig leeren Stadion wäre“, fand er.

Die UEFA will von den zwölf Ausrichterstädten eine Garantie, dass im Sommer auf jeden Fall vor Zuschauern gespielt werden kann. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter sagte bereits Anfang der Woche mit Verweis auf die Pandemie, dass dies nicht möglich sei.

Deshalb mussten Geisterspiele für die bayerische Landeshauptstadt auch ein Variante bleiben. München riskiert damit aber, seine drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale wieder zu verlieren. „Die UEFA möchte München unbedingt dabeihaben“, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch dem „Kicker“ und hofft auf eine „Botschaft“ der Politik.

Nächste Woche entscheidet die UEFA final über die Austragungsorte. Neun Städte haben inzwischen Zuschauer in den Arenen bereits versprochen; sie wurden deshalb als Spielorte des Europa-Turniers bestätigt. Neben München sind indes noch Bilbao und Dublin fraglich.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-205953/2

EM 2021

Spielplan

Austragungsort München

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

Lange Zeit hatte niemand Interesse an den beiden Bauplätzen in Rottum. Das hat sich nun geändert.

Gemeinde bleibt 21 Jahre auf Bauplätzen sitzen - obwohl Grundstücke Mangelware sind

Bauplätze sind Mangelware. Kaum auf dem Markt, sind sie auch schon verkauft. So ist es zumindest meistens in der Region rund um Biberach. Doch es scheint auch noch Ausnahmen zu geben. In Rottum besitzt die Gemeinde Steinhausen an der Rottum seit 21 Jahren zwei Bauplätze, die bis heute nicht verkauft sind.

Irgendwie, so scheint, sind sie einfach in Vergessenheit geraten. Nun hat der neue Bürgermeister Hans-Peter Reck die alten Unterlagen aus einer verstaubten Schublade gekramt und den Ortschaftsrat Rottum beauftragt, neue ...