Zwei Häuser brennen

Lesedauer: 2 Min

Die Regierungskanzlei erinnerte daran, dass am 28. November J008 in Harthausen an der Scheer, das zum Oberamt Sigmaringen gehörte, bei einem Feuer ohne erwiesenes Verschulden zwei Anwesen in Schutt und Asche gelegt worden sind: das Haus und die Scheune des Sebastian Kramer und das Wohnhaus des Franz StauB.

Die Kanzlei forderte die Ämter in Hohenzollern auf, noch ml Monat Februar die Brandschadens-Umlagen zu erheben und abzuführen.

Die Einnahmen aus der Brandschadens-Umlage beliefen sich laut Rechenschaftsbericht im zweiten Halbjahr 1808 auf rund 863 Gulden. Davon gingen rund 784 Gulden für Druckkosten, Schreibmaterialien, Postauslagen und Vergütungen ab, so dass sich zum Jahresende ein Überschuss in Höhe von etwa 79 Gulden ergab.

An Brandschadens-Umlage hatten die einzelnen Ämter/Oberämter im Bereich Hohenzollem zwölf Heller auf 100 Gulden Einlage zu entrichten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen