Zum Thema Papst-Kritik ist laut Bundesregierung alles gesagt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Bundesregierung sieht trotz der Forderung des Kölner Erzbischofs Kardinal Joachim Meisner keine Notwendigkeit für eine Entschuldigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Papst Benedikt XVI. Die Kanzlerin habe sich in den vergangenen Wochen in Interviews zu dem Thema geäußert, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm in Berlin. Meisner hatte Merkel in der „Bild“-Zeitung dazu aufgefordert, sich beim Papst für ihre Kritik im Zusammenhang mit dem Holocaust-Leugner Richard Williamson zu entschuldigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen