Zum Aktiensparen den Geschäftsbericht richtig lesen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Aktionäre sollten den Geschäftsbericht ihrer Unternehmen ausführlich lesen - viele versäumen das offenbar. Darauf weist Franz-Josef Leven vom Deutschen Aktieninstitut in Frankfurt hin.

„Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung sind im Prinzip das Kondensat, was das Unternehmen wirtschaftlich ausmacht und wie es dasteht“, erklärt Leven weiter. Sie vermittelten ein Bild des Unternehmens und zeigten, wie rentabel es gewirtschaftet hat. Die Eigenkapitalquote oder die Liquidität verdeutlichen, wie stabil das Unternehmen aufgestellt ist, wenn es im Markt stürmisch zugehen sollte: „Je höher die Eigenkapitalquote, desto geringer der Anteil der Schulden, die ein Unternehmen auch über Durststrecken verzinsen und tilgen muss“, heißt es in einer Broschüre des Aktieninstituts, die sich kostenlos im Internet herunterladen lässt.

Aus einer vom Aktieninstitut vorgestellten Studie geht hervor, dass die Mehrzahl der Aktionäre in Deutschland die Bilanzen ihrer Unternehmen nicht liest und mit den Berichten überfordert ist. Wichtigste Informationsquelle für Privatanleger seien Medien wie Zeitungen, Zeitschriften oder Fernsehsendungen.

Grundlagenbroschüren zum Thema Aktienanlage: www.dai.de/internet/dai/dai-2-0.nsf/dai_anlegerinfo.htm

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen