Zu Ehren des Wahlwieners

Lesedauer: 2 Min
 Starke Affinität zur Musik Ludwig van Beethovens: Rudolf Buchbinder.
Starke Affinität zur Musik Ludwig van Beethovens: Rudolf Buchbinder. (Foto: Veranstalter)
Lindauer Zeitung

Das Festspielhaus Bregenz ist am Samstag, 18. Januar, Schauplatz eines besonderen Konzertereignisses der Bregenzer Meisterkonzerte 2019/2020: Beethovens Klavierkonzerte werden unter der Leitung von Rudolf Buchbinder von den Wiener Symphonikern aufgeführt.

Die Wiener Symphoniker feiern 2020 zusammen mit dem vielfach ausgezeichneten Pianisten Rudolf Buchbinder den 250. Geburtstag des Wahlwieners Ludwig van Beethoven und werden mit drei seiner Klavierkonzerte am 18. Januar um 19.30 Uhr im Festspielhaus aufspielen.

Bei der Uraufführung der Klavierkonzerte verzauberte der ungestüme Virtuose Beethoven sein Publikum mit seinen an Fantasie und Originalität reichen Kompositionen, heißt es in der Vorschau des Veranstalters. Die ersten drei Werke, in der Kompositions- und Aufführungstradition an Mozarts Klavierkonzerte angelehnt, verbinden hohe Gestaltungskunst mit pianistischer Virtuosität. Sie zeigen Beethovens Weg zum führenden Komponisten der Gattung auf. Das lyrische vierte Klavierkonzert steht am Beginn einer neuen Phase und zeugt von Weite und Gelassenheit. Beethoven bündelt hier all seine künstlerischen Kräfte zu einem wahren Meisterwerk.

Kein anderer Pianist von Rang habe eine so starke Affinität zur Musik Ludwig van Beethovens wie Rudolf Buchbinder, heißt es in der Vorschau weiter. Dessen Klavierkonzerte begleiten ihn schon sein ganzes Leben hindurch, trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – entdeckt er an ihnen ständig etwas Neues, dringt mit jeder neuen Auseinandersetzung noch tiefer in den Beethoven’schen Kosmos ein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen