Zitate aus Aschermittwochs-Reden

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Hier eine Auswahl von Zitaten führender Politiker bei den Kundgebungen in Bayern:

„Wir wollen nicht, dass aus Ypsilanti in Hessen ein Tricksilanti in Deutschland wird.“

(CSU-Chef Horst Seehofer in Passau über die Glaubwürdigkeit der SPD.)

„Wir sind doch nicht die Reha-Klinik für Guantánamo.“

(Seehofer zur Ablehnung einer Aufnahme von Häftlingen aus dem US- Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba in Bayern.)

„Wenn man die Umfallgeschwindigkeit von Horst Seehofer in Energie umsetzen könnte, könnten wir alle bayerischen Atomkraftwerke abschalten.“

(Bayerns SPD-Landesgruppenchef Florian Pronold im Bundestag in Vilshofen über Seehofer.)

„Im liberalen Himmel ist über niemand so viel Freude wie über ein bekehrtes schwarzes Schaf.“

(Werbung des FDP-Bundesvorsitzenden Guido Westerwelle in Passau um CSU-Wähler.)

„Nur weil die Union nach links geht, nur weil die Union hässlicher wird, werden SPD und Grüne nicht schöner.“

(Westerwelle zu seiner Vorliebe für ein schwarz-gelbes Bündnis.)

„Er ist einer der letzten wirklich bekannten deutschen Sozialdemokraten.“

(Westerwelle über Seehofer.)

„Die CSU hat noch viel Zeit zu verbringen im Trainings- und Therapielager, gerade was die personelle Neuordnung angeht.“

(Die bayerische FDP-Landesvorsitzende Sabine Leutheusser- Schnarrenberger über den Zustand des Koalitionspartners.)

„Stoiber, Beckstein, Huber, Glos - bei der CSU hat man heute das Gefühl, da gibt es eine Abwrackprämie für Führungskräfte - sogar ohne Verwertungsnachweis.“

(Jürgen Trittin, Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen