Zentralrat: Woche der Brüderlichkeit auf Prüfstand

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach der Rehabilitierung des britischen Bischofs und Holocaust-Leugners Richard Williamson durch Papst Benedikt XVI prüft der Zentralrat der Juden in Deutschland seine Teilnahme an „Woche der Brüderlichkeit“ in Hamburg.

„Ich kann nicht ausschließen, dass unsere Gremien die Veranstaltungen der "Woche der Brüderlichkeit" infrage stellen“, sagte der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stefan J. Kramer, der Zeitung „Die Welt“ (Dienstag).

Zwar sei der Zentralrat gegenwärtig zur Fortsetzung des Dialogs mit den Freunden in der katholischen Kirche entschlossen. Allerdings müssten die Entscheidungen von Präsidium und Direktorium abgewartet werden, sagte Kramer. Die zentrale Eröffnungsveranstaltung mit Bundespräsident Horst Köhler ist für den 1. März im Hamburger Schauspielhaus geplant. Die „Woche der Brüderlichkeit“ wird seit 1952 vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich- Jüdische Zusammenarbeit organisiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen