Zeit des Reifens

Lesedauer: 3 Min
Ansgar Krimmer
Ansgar Krimmer (Foto: PR)
Ansgar Krimmer

Aus dem Loire-Tal in Frankreich stammt ein Ziegenweichkäse, der nicht nur wegen seines Geschmacks berühmt geworden ist, sondern auch wegen seiner Rinde. Sie besteht aus essbarer Asche, der sogenannten croûte cendrée. Um den frisch hergestellten Käse vor Keimen und Feuchtigkeit zu schützen, wird er von einer Ascheschicht umgeben, unter der er reifen kann. Ausgereift ist der Käse ein wahrer Genuss.

Am Aschermittwoch denke ich im übertragenen Sinn an diesen Käse. Wenn heute in den Gottesdiensten Menschen ein Kreuz aus Asche auf den Kopf gestreut wird, kann dies ein Symbol für das Reifen des eigenen Lebens sein. Die Fastenzeit hat oftmals noch den Beigeschmack einer freudlosen Zeit, in der alles, was Freude bereiten kann, kirchlicherseits verboten ist. Ich verstehe die Fastenzeit dagegen eher als Reifezeit. Ich gönne mir diese Zeit, um nicht alles, was auf mich jeden Tag zuströmt, in meinen Lebenskern eindringen zu lassen. An dieser Ascheschutzschicht darf das abprallen, was mir schaden könnte. Sicherlich ist das kein einfaches Unterfangen, denn auch diese Ascheschutzschicht versetzt mich nicht in ein anderes Leben. Meine Probleme werden dieselben bleiben, meine Belastungen lassen sich nicht wegzaubern. Vielleicht gelingt es mir jedoch anfanghaft auf das zu achten, was mir gut tut. Dann beginne ich zu reifen.

Reifen kann ein Mensch, wenn er gut mit sich in Verbindung steht und um seinen eigenen Wert jenseits allen Funktionierenmüssens weiß. Hier kann ihm die Beziehung zu einem grundsätzlich akzeptierenden Du, das jenseits allen Leistungsdenkens ist, vielleicht entscheidende Impulse geben. In kirchlicher Sprache nennt sich dieses Beziehungsgeschehen Glaube an Gott. Genau darauf will das Aschekreuz am Aschermittwoch hinweisen: Dass das Leben reifen kann in Beziehungen, mit sich selbst, mit anderen, mit Gott. Und wenn dann das Leben immer mal wieder zum wahren Genuss werden könnte, was wäre das schön.

Ansgar Krimmer, Pastoralreferent in der Seelsorgeeinheit Kißlegg

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen